+
Singapore Airlines will seine Piloten in den unbezahlten Urlaub schicken.

Fluglinie fordert Piloten zu unbezahltem Urlaub auf

Singapur - Singapore Airlines will einen Teil seiner Piloten in unbezahlten Urlaub schicken. Der Grund: Die Fluglinie beschäftigt derzeit mehr Piloten als nötig.

Singapur (dapd). Singapore Airlines will einen Teil seiner Piloten in unbezahlten Urlaub schicken. Junior-Piloten könnten Freistellungen zwischen einer Woche und zwei Jahren beantragen, erklärte die Fluglinie am Freitag. Andere Beschäftigungsverhältnisse in dieser Zeit seien ausdrücklich erlaubt. Ein Unternehmenssprecher sagte, das Wachstum habe sich in den vergangenen Jahren verlangsamt und die Fluglinie mehr Piloten als nötig. Der Pilotenüberschuss sei aber nur ein vorübergehendes Problem. Die Branche hat derzeit mit einem rückläufigen Wirtschaftswachstum und steigenden Ölpreisen zu kämpfen. Erst kürzlich hatte Singapore Airlines seine Frachtkapazitäten um 20 Prozent reduziert und den Kerosinzuschlag angehoben.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Luftfahrtmesse ILA: Vom Flugtaxi bis zur Rakete
Die deutsche Industrie profitiert davon, dass immer mehr Menschen in Flugzeuge steigen. Bei Berlin beginnt nun die Luftfahrtmesse ILA. Zum Auftakt macht die …
Luftfahrtmesse ILA: Vom Flugtaxi bis zur Rakete
Urteil: Zeitungszusteller bekommen 30 Prozent Nachtzuschlag
Sie arbeiten, wenn die meisten Menschen noch schlafen: Zeitungszusteller. Das rechtfertigt nach Ansicht der obersten deutschen Arbeitsrichter einen erhöhten …
Urteil: Zeitungszusteller bekommen 30 Prozent Nachtzuschlag
Die Rettung des Diesels? Bosch kündigt Wunder-Software gegen Stickoxid-Problem an
Der Autozulieferer Bosch hat einen "entscheidenden Durchbruch" in der Diesel-Technik verkündet, der den Ausstoß von gesundheitsschädlichen Stickoxiden drastisch senken …
Die Rettung des Diesels? Bosch kündigt Wunder-Software gegen Stickoxid-Problem an
Twitter hält sich in schwarzen Zahlen
Über ein Jahrzehnt steckte Twitter in den roten Zahlen - jetzt ist die Wende da. Gründer und Chef Jack Dorsey kann nicht nur Gewinne präsentieren, sondern auch bei den …
Twitter hält sich in schwarzen Zahlen

Kommentare