+
Fluglotsen im Tower.

Fluglotse hört drei Gespräche - Absturz

New York - Weil der Fluglotse sich nicht auf seine Arbeit konzentrierte, sondern gleichzeitig drei Gespräche auf dem Kopfhörer hatte, sind neun Menschen gestorben.

Beim Flugzeugunglück über dem Hudson in New York mit neun Toten hörte der Fluglotse drei Gespräche gleichzeitig ab. Dokumenten zufolge, die von der Flugsicherheitsbehörde NTSB am Mittwoch veröffentlicht wurden, hatte der Mann im August vergangenen Jahres nicht nur den Funkverkehr einer der Unglücksmaschinen und eines zweiten Flugzeuges auf seinem Kopfhörer. Er hatte auch noch ein privates Telefongespräch geschaltet.

Die schlimmsten Flugzeugabstürze

Die schlimmsten Flugzeugabstürze

Deshalb habe der Fluglotse auf dem Teterboro Airport in New Jersey nicht gehört, wie der Pilot der Unglücksmaschine eine falsche Funkfrequenz wiederholte. Kurz darauf war die einmotorige Maschine über dem Fluss mit einem Hubschrauber zusammengestoßen. Augenzeugenberichten zufolge war das Flugzeug bei einer Linkswende von unten gegen den Eurocopter gestoßen. Der rechte Flügel der Piper und der Rotor des Hubschraubers rissen ab, beide Maschinen stürzten ins Wasser.

Niemand überlebte. In der kleinen Piper starben drei Menschen. Mit dem Helikopter verunglückten fünf italienische Touristen und der Pilot. An Bord der Piper war ein Mann mit seinem Sohn. Der Vater war auf Silberhochzeitsreise. Seine Frau überlebte, weil sie wegen ihrer Flugangst auf den Zwölf-Minuten-Flug verzichtet hatte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München
Aufregung um deutsche Autobauer: Einem Medienbericht zufolge durchsuchen Ermittler Räumlichkeiten von BMW. Der Grund: Kartellvorwürfe.
Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München
Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt hat zum Wochenschluss doch noch der Mut verlassen. Ungeachtet neuer Rekorde an den US-Börsen gab der Dax …
Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten
Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien
Madrid (dpa) - Seit der Zuspitzung der Katalonien-Krise Anfang Oktober haben 1185 Unternehmen ihren rechtlichen Sitz in andere spanische Regionen verlegt. Diese Zahl …
Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien
Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen
Nach der Vereinbarung mit Lufthansa wird die Zeit für den Verkauf der übrigen Air-Berlin-Teile knapp. Mit Easyjet wurde die insolvente Fluggesellschaft bislang nicht …
Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen

Kommentare