+
Fluglotsen im Tower des Frankfurter Flughafens.

Fluglotsen stellen Weichen für Streik

Frankfurt/Main - Schlechte Nachrichten für Passagiere: Nach dem Scheitern der Verhandlungen mit der Deutschen Flugsicherung, haben die Fluglotsen Arbeitskampfmaßnahmen beschlossen.

Lesen Sie auch:

Nun wollen die Fluglotsen streiken

Der Bundesvorstand der Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF) entschied sich am Donnerstagabend bei einer Enthaltung einstimmig für Arbeitskampfmaßnahmen, wie die GdF am Freitag in Frankfurt mitteilte. “Der Beginn der Maßnahmen ist völlig offen“, sagte GdF-Vorstandsmitglied Markus Siebers der Finanz- Nachrichtenagentur dpa-AFX.

Zeitpunkt und Umfang eines Streiks würden 24 Stunden vorher bekanntgegeben. Die GdF-Tarifkommission hatte zuvor die Verhandlungen mit der Deutschen Flugsicherung (DFS) für gescheitert erklärt.

Während die DFS erklärte, nach ihrer Auffassung sei ein Streik der Fluglotsen “zum gegenwärtigen Zeitpunkt“ unwahrscheinlich, teilte die GdF mit, sie habe beim Bundesvorstand die Bewilligung von Arbeitskampfmaßnahmen beantragt. Die Verhandlungen scheiterten nach Angaben beider Seiten am Ausarbeiten einer gemeinsamen Personaleinsatzplanung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax kommt nicht in Schwung
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich nur wenig von der Stelle bewegt. Am Nachmittag notierte der deutsche Leitindex 0,12 Prozent tiefer bei 12 643,75 Punkten. Damit …
Dax kommt nicht in Schwung
Fit für den Alltag? Die Elektromobilität und ihre Tücken
Holzkirchen - Der Staat würde gerne mehr E-Autos auf den Straßen sehen, doch trotz Kaufprämie ist das Interesse schwach. Noch ist die Technologie teuer, bietet geringe …
Fit für den Alltag? Die Elektromobilität und ihre Tücken
Gabriel: China wird gefürchtete E-Auto-Quote entschärfen
Seit Monaten zittern deutsche Autobauer vor einer geplanten Produktionsquote von Elektroautos in China. Laut Außenminister Gabriel können die Hersteller aufatmen. Die …
Gabriel: China wird gefürchtete E-Auto-Quote entschärfen
Heute schon Weidemilch gekauft? Dieses Urteil sollten Sie kennen
Milch darf als "Weidemilch" beworben werden, auch wenn die dafür gemolkenen Kühe nicht mehr als 120 Tage jährlich auf der Weide stehen. Das entschied …
Heute schon Weidemilch gekauft? Dieses Urteil sollten Sie kennen

Kommentare