+
Fluglotsen arbeiten im Kontrollzentrum der Flugsicherung in Langen bei Frankfurt/Main.

Fluglotsen-Streiks bis Mitte Juli abgewendet

Frankfurt - Der drohende Streik der Fluglotsen ist zumindest bis Mitte Juli abgewendet. Der Bundesvorstand der Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF) entschied am Donnerstag, seine Mitglieder zur Urabstimmung aufzurufen.

Lesen Sie dazu:

Tarifverhandlungen gescheitert: Streiken Fluglotsen?

Das sagte ihr Sprecher Matthias Maas der Nachrichtenagentur dpa. Das Gremium hätte auch direkt und ohne vorherige Befragung den Arbeitskampf beschließen können. Die Urabstimmung werde bis Mitte Juli dauern. “Es wird in den nächsten Wochen keine Streiks geben“, sagte Maas. Sollten sich die Lotsen für einen Ausstand entscheiden, könnten die Arbeitgeber bei der Deutschen Flugsicherung DFS immer noch die Schlichtung anrufen - damit wären Streiks dann für die Dauer des Vermittlungsversuches ausgeschlossen.

Die Gefahr von Verspätungen und Flugausfällen ist aber noch lange nicht gebannt. Der Tarifkonflikt ist äußerst festgefahren, weil es um grundlegende Fragen fern der Einkommenssteigerungen geht. Mitte Juli beginnen in vielen Bundesländern die Sommerferien - eine Eskalation des Tarifstreits könnte also mitten in die Hauptreisezeit fallen.

Airlines & ihre Flugbegleiterinnen

Airlines & ihre Flugbegleiterinnen

Der Leiter der DFS-Unternehmenskommunikation, Michael Kraft, sagte der dpa nach der Entscheidung am Donnerstag: “Jeder Streik, ob nun mit oder ohne vorherige Urabstimmung, ist unverantwortlich, weil er auf dem Rücken unserer Kunden ausgetragen wird.“ Er forderte die GdF dazu auf, für eine Lösung an den Verhandlungstisch zurückzukehren.

Die GdF hatte die Verhandlungen mit der DFS am Mittwoch für gescheitert erklärt. Einen flächendeckenden Streik der deutschen Fluglotsen hatte es zuletzt Anfang der 70er Jahre gegeben.

Die Details des Tarifstreits sind kompliziert: Die Gewerkschaft fordert 6,5 Prozent mehr Geld, eine Ausweitung ihrer Zuständigkeit auf weitere DFS-Berufsgruppen und Reformen bestehender Beförderungsregelungen. Die Arbeitgeberseite will diese Punkte aber nicht verhandeln, ohne auch über Arbeitszeiten, freie Tage, Pausen und Personalpläne - kurz die Kapazitätenfrage - zu sprechen. Denn wegen fehlender Lotsen ist die DFS auf Mehrarbeit angewiesen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Air Berlin will schnelle Entscheidung über Transfergesellschaft
Tausenden Mitarbeitern der insolventen Air Berlin droht die Kündigung - das Unternehmen setzt deshalb vor allem auf eine Transfergesellschaft. Davon könnten bis zu 4000 …
Air Berlin will schnelle Entscheidung über Transfergesellschaft
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristeten Streik
Bonn (dpa) - Im Tarifstreit für die rund 18 000 Beschäftigten der Postbank drohen nun unbefristete Streiks.
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristeten Streik
ADAC-Umfrage: Regierung soll Straßennetz und ÖPNV ausbauen
München (dpa) - Den Menschen in Deutschland liegt einer Umfrage zufolge besonders der Verkehr in ländlichen Gebieten am Herzen.
ADAC-Umfrage: Regierung soll Straßennetz und ÖPNV ausbauen
Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler
Der Generalbevollmächtigte für die konkurse Fluggesellschaft Air Berlin bekäftigt die Notwendigkeit einer Transfergesellschaft. Derweil wird Chef Thomas Winkelmann …
Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler

Kommentare