Karibik und Südostasien

Flugzeuge, Schiffe und Hotels: Tui rüstet weiter auf - Was das für Sie bedeutet

Der weltgrößte Tourismuskonzern Tui will weitere Flugzeuge ordern. Zudem plant das Unternehmen, Geld in neue Kreuzfahrtschiffe und Hotels zu investieren.

Frankfurt/Hannover - „Wir haben 70 737-Max-Flugzeuge fest bestellt. Ich denke, dass es sinnvoll ist, insgesamt 90 abzunehmen“, sagte Tui-Chef Friedrich Joussen der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Montag). „In den nächsten Monaten werden wir uns ansehen, ob und wie wir Tausch und Modernisierung weiter gestalten.“ Eine Option auf 50 weitere 737-Max-Jets sei vereinbart, für 20 würden schon die Konditionen nachverhandelt.

„Flugzeuge spielen für Tui eine wichtige Rolle. Ohne die Kontrolle über Flugzeuge ist es schwieriger, neue Reiseziele für sich und die eigenen Kunden zu erschließen“, sagte Joussen. Bis 2024 soll die Flotte erneuert sein.

Der Tui-Chef will zudem mehr Geld in Kreuzfahrtschiffe und konzerneigene Hotels investieren. Für die deutsche „Mein Schiff“-Flotte von Tui Cruises erwartet er 2018 und 2019 je einen Neuzugang. Im Luxussegment sind für Hapag-Lloyd-Kreuzfahrten zwei Expeditionsschiffe geordert. „Das Geschäft ist hochprofitabel, und die Nachfrage bleibt höher als das Angebot“, sagte Joussen. „Es spricht einiges dafür, zeitnah über zusätzliche Schiffe zu den heutigen Bestellungen nachzudenken, insbesondere bei Tui Cruises.“

Lesen Sie auch: Niki insolvent: 760.000 Tickets verfallen - das können Kunden tun

Mit Blick auf neue Hotels sagte der Tui-Chef: „Wir wollen vor allem unser Hotelangebot in der Karibik und in Südostasien ausbauen.“ 327 eigene Hotels hat Tui, 360 bis 370 sollen es werden. Joussen zielt gerade auf Ziele für Chinesen. „Was die Karibik schon heute für den amerikanischen Reisemarkt ist, kann Südostasien für China werden.“

Kunden dürfen sich also künftig über ein noch größeres Angebot bei Tui freuen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Neuer Dämpfer für Boeing: Airbus ergattert Großauftrag
Zuletzt machte Airbus vor allem durch die geplante Einstellung des Riesenfliegers A380 von sich reden. Doch jetzt kann der europäische Flugzeugbauer punkten - und das …
Neuer Dämpfer für Boeing: Airbus ergattert Großauftrag
Bayer zahlt Hunderte Millionen wegen Blockbuster Xarelto
Rund 25.000 Patienten und Angehörige haben in den USA wegen möglicher Gesundheitsschäden durch den Bayer-Gerinnungshemmer geklagt. Jetzt will der Konzern einen …
Bayer zahlt Hunderte Millionen wegen Blockbuster Xarelto
Ifo-Geschäftsklima steigt überraschend wieder
"Balsam für die Seele": Der positive Trend beim ifo-Geschäftsklima sorgt angesichts schlechter Konjunkturdaten der vergangenen Tage für Erleichterung bei Ökonomen.
Ifo-Geschäftsklima steigt überraschend wieder
Bahn-Pläne vorab durchgesickert: 2021 soll es eine lange ersehnte Neuerung geben
Groß war in letzter Zeit das Wehklagen über die Leistungen der Bahn - ein altes Problem will der Schienen-Konzern bis 2021 nun aber beseitigen.
Bahn-Pläne vorab durchgesickert: 2021 soll es eine lange ersehnte Neuerung geben

Kommentare