Tarifstreit: Fluglotsen lehnen Schlichtung ab

Frankfurt - Die Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF) hat den Schlichterspruch im Tarifstreit mit der Deutschen Flugsicherung (DFS) abgelehnt.

Ein GdF-Sprecher sagte der Nachrichtenagentur dapd am Freitag, der Kompromissvorschlag gehe zwar in die richtige Richtung, “aber die Kuh ist noch nicht vom Eis“. Zuvor hatte die DFS als Arbeitgeber den Schlichterspruch bereits akzeptiert.

Trotz der Ablehnung des Kompromisses drohen nach GdF-Angaben vorerst keine Fluglotsen-Streiks. Die Gewerkschaft wolle unter Moderation des Schlichters auf Basis der Empfehlung weiter mit dem Arbeitgeber verhandeln, hieß es in einer Mitteilung. Solange diese Gespräche laufen, gelte die Friedenspflicht. Ein Streik der Fluglotsen könnte zu erheblichen Behinderungen bis hin zur Lahmlegung des deutschen Luftverkehrs führen.

In dem Tarifkonflikt geht es unter anderem um mehr Geld für die gut 1.900 bei der DFS beschäftigten Fluglotsen, aber auch um Arbeitsbedingungen und Strukturen. Einer Studie zufolge erhalten deutsche Fluglotsen derzeit im Schnitt ein Jahresgehalt von 101.000 Euro, in manchen anderen Ländern ist es aber noch mehr.

Beinahe Streik in der Urlaubszeit

Die DFS erklärte, unter Leitung des Münchner Arbeitsrechtlers Volker Rieble habe in vier Gesprächsrunden in einigen strittigen Punkten zwar eine Annäherung, aber noch keine Einigung erreicht werden können. In seiner Empfehlung habe der Schlichter skizziert, wie eine einvernehmliche Lösung aussehen könnte. “Die DFS ist bereit, diesem Vorschlag zu folgen, auch wenn dieser von ihr noch einmal deutliche Zugeständnisse erfordert und zu Herausforderungen führt“, hieß es in der Mitteilung.

Der Tarifstreit hatte bereits zum Höhepunkt der Urlaubssaison im August für Aufsehen gesorgt. Die Verhandlungen scheiterten, die Gewerkschaft wollte streiken. Ein erster Streik-Anlauf misslang, weil ein Gericht einige Forderungen der Gewerkschaft für unzulässig erklärte. Im zweiten Anlauf hatten die Richter dann keine Einwände mehr. Der angekündigte Streik fiel aber dann aus, weil die DFS wenige Stunden vor Beginn die Schlichtung anrief. Damit herrschte Friedenspflicht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Studie: Autofahrer profitieren von Benzinpreis-Apps
Die Markttransparenzstelle für Kraftstoffe sollte die Position der Autofahrer gegenüber den Ölkonzernen stärken und niedrigere Preise mit sich bringen. Eine Studie kommt …
Studie: Autofahrer profitieren von Benzinpreis-Apps
Unfassbar! Ikea-Möbel kostet Kleinkind das Leben
Die Eltern des kleinen Jozef (2) waren fassungslos, als Sie das Kinderzimmer betraten. Ihr Sohn lebte nicht mehr. Schuld soll ein Ikea-Möbel gewesen sein.
Unfassbar! Ikea-Möbel kostet Kleinkind das Leben

Kommentare