Fonds: Welche gut waren - und welche gut werden könnten

- Kursrutsch hin, Skepsis her - wer langfristig mit Anlagen Erfolg haben will, kommt um Aktien kaum herum. Denn im Vergleich mit anderen Anlagen haben Aktien auf lange Sicht deutlich besser abgeschnitten und werden dies vermutlich auch in Zukunft tun. Auch wenn "die Wertentwicklung der Vergangenheit keine Gewähr für die künftige Entwicklung bietet", wie es in vielen Investment-Prospekten steht.

<P class=MsoNormal>Deutsche und europäische Aktienfonds legten im letzten Jahr durchschnittlich jeweils gut zehn Prozent zu, rechnet der BVI Bundesverband Investment und Asset Management vor. In der Tat hat sich das Fondsvermögen aller beim BVI geführten Aktienfonds in Deutschland zum Jahresende 2004 auf 142,2 Milliarden Euro erhöht. "Ein Jahr zuvor waren es 138,4 Milliarden Euro, obwohl die Anleger über das Jahr verteilt 3,5 Milliarden Euro netto abgezogen haben", sagt Frank Bock vom BVI.</P><P class=MsoNormal>Die vom BVI ausgewiesene langfristige Performance von 8 Prozent auf zehn Jahre zeigt, dass im Vergleich zu Renten-, Geldmarkt oder Immobilienfonds deutlich mehr zu verdienen war. Dabei handelt es sich nur um den Mittelwert aller Fonds, wobei der BVI keine Produkte ausländischer Kapitalanlagegesellschaften führt.</P><P class=MsoNormal>Die jährliche Rendite der etwa 70 Aktienfonds mit Anlageschwerpunkt Deutschland weist auf zehn Jahre eine Spanne von 4,3 Prozent (Lux-Linea) bis 14,4 Prozent (Morgen-Portfolio-Universal-Fonds) auf. </P><P class=MsoNormal>Bei den Fonds, die weltweit anlegen, reicht die zehnjährige Wertentwicklung von null bis 15 Prozent (DWS Vermögensbildungsfonds I) per annum. Die Verlierer sind ISP International Stock Picking Fund (0,1 %) und RWS-Wachstumsfonds-MI (- 0,1 %). Anhand der enormen Unterschiede in der Wertentwicklung wird deutlich, wie wichtig die sorgfältige Auswahl der Fonds ist.</P><P class=MsoNormal>Große Unterschiede gibt es auch bei Europafonds: Hier führt der Activest Lux GP European Equity C mit 9,8 Prozent p. a. die BVI-Liste an. Der DWS Europa-Aktien ist mit 4,6 Prozent Schlusslicht. Vergleicht man jedoch den besten deutschen Europafonds von Activest mit dem Fidelity European Growth, sieht er eher blass aus. Der US-Fonds hat in den letzten zehn Jahren laut "Euro Finanzen" zusammen (kumuliert) 439,3 Prozent Wertentwicklung aufzuweisen, Activest Lux GP European Equity dagegen nur 153,8 Prozent.</P><P class=MsoNormal>Bei den in internationale Aktien anlegenden Fonds lag der DWS Vermögensbildungsfonds mit 305,9 Prozent auf zehn Jahre gesehen sogar vor dem Templeton Growth, der 224,7 Prozent erwirtschaftete.</P><P class=MsoNormal>Es gibt gewisse Trends, die klar erkennbar sind und entsprechende Nachfrage auslösen. So wird wegen der zunehmenden Alterung der Bevölkerung die Nachfrage nach Gesundheitsdienstleistungen und -produkten zunehmen. Auch ist anzunehmen, dass die (Bio-)Technologiebranche stärker wachsen wird als die Gesamtwirtschaft. Und der Hunger nach Rohstoffen wird die Aktienkurse von Unternehmen der Öl- und Eisenerz-Branche steigen lassen.</P><P class=MsoNormal>So haben Rohstoff-Fonds aus der BVI-Liste in den letzten zwölf Monaten bis zu 26,1 Prozent (DWS Invest Energy FC) zugelegt. Auf zehn Jahre gesehen, schneiden die wenigen, die es schon so lange gibt, aber auch nicht besser ab als breit streuende Fonds: Der DWS Rohstoffonds hatte 2,8 % p. a., der DWS-Energiefonds 11,4 Prozent.</P><P class=MsoNormal>"Diese Spezialitätenfonds sollen immer nur eine kleine Ergänzung im Depot sein", so Bock. Marktenge Branchenfonds hätten ein sehr viel höheres Risiko als breit streuende Fonds und sollten daher nur mit Geld, was übrig ist, gekauft werden. </P><P class=MsoNormal>Da auch der beste Berater nicht in der Lage ist, den günstigsten Zeitpunkt für ein Investment an der Börse zu finden, ist der Anleger mit einem Sparplan gegen (vorübergehende) Einbrüche am besten gewappnet. So rechnet "Euro" am Beispiel des hoch spekulativen Nordasia.com vor, was aus 10 000 Euro wurden, die jemand vor fünf Jahren auf einmal in den auf asiatische Technologiewerte spezialisierten Fonds investierte: Nur 3000 Euro wären die Fondsanteile heute wert. Wären die gleichen 10 000 Euro in Raten über die fünf Jahre eingezahlt worden, hätten die Fondsanteile heute einen Wert von über 12 200 Euro.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche Autobranche würde heftige Brexit-Einbußen erleiden
London steuert weiter auf einen Brexit zu. Was bedeutet das für die Autoindustrie? Experten meinen: Auf britischen Straßen könnten bald weniger Autos aus Stuttgart, …
Deutsche Autobranche würde heftige Brexit-Einbußen erleiden
„Menschenverachtend“: Shitstorm gegen Rossmann
Was einer Frau vor kurzem in einer Berliner Filiale der Drogeriekette Rossmann erlebt hat, sorgt für Empörung – im Markt selbst, aber vor allem im Netz. 
„Menschenverachtend“: Shitstorm gegen Rossmann
Thyssenkrupp testet seillose Aufzüge
Rottweil (dpa) - Mit Magnetkraft in die Höhe: Thyssenkrupp hat im Rottweiler Testturm am Donnerstag ein seilloses Aufzugsystem vorgestellt. Die 160 Jahre lange Ära der …
Thyssenkrupp testet seillose Aufzüge
Passagier-Vorteil: Eurowings übernimmt Flüge für Lufthansa-Partner
Die Lufthansa-Tochter Eurowings hat mitgeteilt, dass sie weitere Zulieferflüge von Lufthansa-Partnern übernimmt. Für Passagiere hat das einen Vorteil. 
Passagier-Vorteil: Eurowings übernimmt Flüge für Lufthansa-Partner

Kommentare