"Nutztiere brauchen keine Werbegags"

Foodwatch: Supermärkte müssen Tierschutz besser fördern

Berlin - Die Verbraucherorganisation Foodwatch verlangt von den großen Supermarktketten ein Umsteuern für mehr Tierschutz in den Ställen.

Die Handelskonzerne könnten mit ihrer überwältigenden Nachfragemacht für nachprüfbar tiergerechte Lebensbedingungen in allen Ställen sorgen und die Bauern dafür angemessen bezahlen, sagte der stellvertretende Foodwatch-Geschäftsführer Matthias Wolfschmidt.

„Die Nutztiere brauchen keine Werbegags und Almosen“, kritisierte er mit Blick auf die „Initiative Tierwohl“ von Landwirtschaft und Handel. Dabei zahlen Supermarktketten in einen Fonds ein, aus dem teilnehmende Landwirte Geld bekommen, wenn sie in ihren Ställen bessere Haltungsbedingungen schaffen als gesetzlich gefordert.

Auch das von Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) geplante freiwillige staatliche Tierwohl-Label sei „eine Scheinlösung“, sagte Wolfschmidt. „Die Bundesregierung muss endlich den gesundheitlichen Tierschutz aller Nutztiere sicherstellen.“ Schmidt will das Label für höhere Tierwohl-Standards Anfang 2017 vorstellen. Damit sollen einheitliche Anforderungen festgelegt werden. Bei Schweinen könne es sich etwa um mehr Platz, Stroh am Boden oder Spielmaterial handeln.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbo lbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Thyssenkrupp-Krise spitzt sich zu: Aufsichtsratschef geht
Bei Thyssenkrupp hinterlässt der Druck von Großaktionären immer tiefere Spuren. Nach dem Abgang des Vorstandschefs verlässt auch der Aufsichtsratschef den …
Thyssenkrupp-Krise spitzt sich zu: Aufsichtsratschef geht
Deutsche Bank mit unerwartet hohem Gewinn
Nach einer Verlustserie und einem eiligen Chefwechsel überrascht die Deutsche Bank mit guten Nachrichten. Der Gewinn im zweiten Quartal fällt deutlich höher aus als …
Deutsche Bank mit unerwartet hohem Gewinn
Dax setzt Erholung mit moderaten Gewinnen fort
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat den Handel am Montag mit moderaten Gewinnen beendet. Konjunkturdaten aus der Eurozone und den USA sorgten ebenso wenig für Impulse wie …
Dax setzt Erholung mit moderaten Gewinnen fort
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Jeder Einkauf im Discounter endet an der Kasse. Aber wie gut werden die Kassierer eigentlich behandelt? Eine Aldi-Süd-Mitarbeiterin hat nun Auskunft gegeben.
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.