"Nutztiere brauchen keine Werbegags"

Foodwatch: Supermärkte müssen Tierschutz besser fördern

Berlin - Die Verbraucherorganisation Foodwatch verlangt von den großen Supermarktketten ein Umsteuern für mehr Tierschutz in den Ställen.

Die Handelskonzerne könnten mit ihrer überwältigenden Nachfragemacht für nachprüfbar tiergerechte Lebensbedingungen in allen Ställen sorgen und die Bauern dafür angemessen bezahlen, sagte der stellvertretende Foodwatch-Geschäftsführer Matthias Wolfschmidt.

„Die Nutztiere brauchen keine Werbegags und Almosen“, kritisierte er mit Blick auf die „Initiative Tierwohl“ von Landwirtschaft und Handel. Dabei zahlen Supermarktketten in einen Fonds ein, aus dem teilnehmende Landwirte Geld bekommen, wenn sie in ihren Ställen bessere Haltungsbedingungen schaffen als gesetzlich gefordert.

Auch das von Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) geplante freiwillige staatliche Tierwohl-Label sei „eine Scheinlösung“, sagte Wolfschmidt. „Die Bundesregierung muss endlich den gesundheitlichen Tierschutz aller Nutztiere sicherstellen.“ Schmidt will das Label für höhere Tierwohl-Standards Anfang 2017 vorstellen. Damit sollen einheitliche Anforderungen festgelegt werden. Bei Schweinen könne es sich etwa um mehr Platz, Stroh am Boden oder Spielmaterial handeln.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbo lbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lufthansa nimmt Milliarde in die Hand
In der Air-Berlin-Pleite macht die Lufthansa Nägel mit Köpfen: Die Frankfurter nehmen eine Milliarde Euro zum Flugzeugkauf in die Hand. Bei Air Berlin zittern die …
Lufthansa nimmt Milliarde in die Hand
Uniper-Vertreter fürchten um Jobs
Nach der Verdopplung seines Börsenwertes steht der Energiekonzern Uniper vor einer Übernahme durch den finnischen Versorger Fortum. Die Arbeitnehmervertreter bangen um …
Uniper-Vertreter fürchten um Jobs
Darum rät die EU-Kommissarin keine Fischstäbchen zu kaufen 
Butterkekse ohne Butter, Fischstäbchen fast ohne Fisch: Die EU-Kommission rät Osteuropäern vom Kauf minderwertiger Marken-Lebensmittel ab.
Darum rät die EU-Kommissarin keine Fischstäbchen zu kaufen 
Fipronil-Skandal: EU-Kommission ist gegen Sanktionen
Die EU-Kommission will im Skandal um den Giftstoff Fipronil in Eiern keine Sanktionen, wegen der späten Information der Mitgliedstaaten, erheben. 
Fipronil-Skandal: EU-Kommission ist gegen Sanktionen

Kommentare