Foodwatch kritisiert Wurstprodukte für Kinder

Berlin - Ob Streichwurst in Bärchenform oder Mortadella mit Gesichtsmuster: Verbraucherschützer von Foodwatch haben die Werbung für Kinder-Wurstprodukte als irreführend kritisiert.

Die Produkte würden als gesund beworben, obwohl sie nicht auf die Ernährungsbedürfnisse von Kindern abgestimmt seien, teilte die Organisation Foodwatch am Freitag mit.

Eltern ein salziges Produkt als täglichen Beitrag zur gesunden Ernährung zu verkaufen, entlarve sich schnell als Etikettenschwindel, sagte Anne Markwardt, Leiterin der Foodwatch-Kampagne “abgespeist.de“. “Ehrlicher wäre es, von einem täglichen Beitrag zu späterem Bluthochdruck zu reden“, sagte die Verbraucherschützerin mit Blick auf die getesteten Produkte.

Diese Produkte setzen auf Natur statt Aromastoffe

Diese Produkte setzen auf Natur statt Aromastoffe

Ihre Gesundheitsversprechen rechtfertigen viele Wursthersteller Foodwatch zufolge mit dem Zusatz von Vitaminen oder Calcium. Doch diesen Bedarf sollten Kinder nicht durch Wurstwaren decken, sondern vor allem durch Obst, Gemüse oder Milch, raten die Ernährungsexperten.

“Die Werbemasche funktioniert nach dem Muster: Comicfiguren für die Kinder, Gesundheitsbotschaften für die Eltern“, sagte Markwardt. Angesichts des hohen Salzgehalts seien die Kinder-Wurstprodukte jedoch alles andere als ausgewogene Zwischenmahlzeiten.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chinas Internetgigant Alibaba will im Ausland wachsen
In China ist die Handelsplattform Alibaba die klare Nummer eins. Mit Milliarden im Köcher will der Konzern die Position im Heimatmarkt stärken und richtet den Blick auch …
Chinas Internetgigant Alibaba will im Ausland wachsen
Korruptionsverdacht gegen Adidas-Manager und vier Trainer
Sporthersteller winken Nachwuchs-Basketballern auf dem Weg nach oben mit dicken Verträgen. Ein Adidas-Manager wollte laut US-Ermittlern etwas nachhelfen, um Spieler an …
Korruptionsverdacht gegen Adidas-Manager und vier Trainer
Finnen kündigen Angebot für Uniper an
Nach der Verdopplung seines Börsenwertes steht der Energiekonzern Uniper vor einer Übernahme durch den finnischen Versorger Fortum. Die Arbeitnehmervertreter bangen um …
Finnen kündigen Angebot für Uniper an
Siemens bestätigt: Zugfusion mit Alstom steht
Das erwartete Zug-Bündnis von Siemens und Alstom ist beschlossene Sache. Mit der Allianz wollen sich die beiden Partner besser gegen die harte Konkurrenz aus Fernost …
Siemens bestätigt: Zugfusion mit Alstom steht

Kommentare