+
Woher kommt das Obst und Gemüse? Darum kritisiert Foodwatch Amazon Fresh.

Online-Shop abgemahnt

Woher kommt das Obst und Gemüse? Darum kritisiert Foodwatch Amazon Fresh

Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat den Online-Lebensmittelhändler Amazon Fresh abgemahnt. Denn, was im Supermarkt um die Ecke Pflicht ist, scheint dem Online-Shop unwichtig zu sein. 

Berlin - Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat den Online-Lebensmittelhändler Amazon Fresh wegen unzulässiger Herkunftsangaben bei Obst und Gemüse abgemahnt.

In einem Schreiben an Amazon Fresh, das AFP am Freitag vorlag, forderte Foodwatch eine Unterlassungserklärung und gab dem Unternehmen dafür Zeit bis zum kommenden Donnerstag. Konkret benannte die Organisation sieben Artikel, bei denen im Online-Shop bis zu 13 verschiedene mögliche Herkunftsländer stehen, darunter Trauben, Kopfsalat und Zitronen.

Woher kommen die Äpfel wirklich?

Foodwatch stellte Amazon Fresh auch die Kosten für die Abmahnung von 200 Euro in Rechnung. "Auf einen Blick erkennen, ob ein Apfel aus Deutschland oder Neuseeland stammt - was im Supermarkt um die Ecke selbstverständlich ist, muss auch für den Einkauf im Online-Shop gelten", erklärte Luise Molling von Foodwatch. Vielen Verbrauchern sei es wichtig, woher ein Lebensmittel komme. Wenn das nicht klar sei, sei das "nicht nur ärgerlich, sondern auch rechtswidrig".

Foodwatch verwies auf die im EU-Recht geregelte gesetzliche Kennzeichnungspflicht von Obst und Gemüse. Die Angaben müssten im stationären wie auch im Online-Handel verfügbar sein, erklärte Foodwatch.

Amazon Fresh: Wie gut funktioniert der Lieferdienst für Lebensmittel? - Merkur.de* klärt hier die wichtigsten Fragen.

So reagiert Amazon Fresh auf den Vorwurf

Amazon Fresh bestätigte, dass bei ausgewählten Produkten internationaler Herkunft aus dem Bereich Obst und Gemüse "mehrere mögliche Ursprungsländer angegeben" seien. Diese Vorgehensweise sei aber "üblich", da zum Zeitpunkt einer Kundenbestellung nicht immer feststehe, aus welcher Liefercharge die Bestellung erfüllt werde. Bei der Lieferung sehe der Kunde dann das Herkunftsland der Ware auf der Verpackung.

Amazon Fresh bietet für Prime-Kunden ein Vollsortiment an Lebensmitteln online an. Seit dem vergangenen Jahr ist der Online-Händler mit seinem Frischeangebot unter anderem in Berlin und München präsent.

Foodwatch-Test: Defizite bei Online-Lebensmittel-Händlern


AFP


*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dax-Anleger hoffen weiter auf Brexit-Deal
Frankfurt/Main (dpa) - Das Hoffen und Bangen rund um den Brexit sowie ein Handelsabkommen zwischen den USA und China geht an den Aktienmärkten weiter.
Dax-Anleger hoffen weiter auf Brexit-Deal
130 Filialen in Deutschland: Bekannte Möbelhauskette vor dem Aus? 
Eine bekannte deutsche Möbelkette steht offenbar vor dem Aus. Es betrifft 130 Filialen in ganz Deutschland. Wie die Zukunft für Roller aussieht, ist momentan unklar.
130 Filialen in Deutschland: Bekannte Möbelhauskette vor dem Aus? 
Studie: Paris überholt Gründer-Hochburg Berlin
Berlin gilt weltweit als angesagte Stadt für Start-ups. Nun aber hat die Konkurrenz aus Frankreich die hippe deutsche Hauptstadt überrundet. Es bleibt aber noch Hoffnung …
Studie: Paris überholt Gründer-Hochburg Berlin
Nach 20 Jahren erfindet die Bahn das Online-Ticket neu
Einloggen, buchen, drucken oder in die App laden: Digitale Fahrkarten zu kaufen ist für Millionen Bahnkunden Alltag. Das war nicht immer so. Und noch immer geht nicht …
Nach 20 Jahren erfindet die Bahn das Online-Ticket neu

Kommentare