Foodwatch: Netto führt Verbraucher in die Irre

Berlin - Die Verbraucherschutzorganisation Foodwatch wirft der Edeka-Tochter Netto Etikettenschwindel beim Verkauf von angeblich fettarmem Hackfleisch vor.

Der Marken-Discounter strecke fettreiches Hackfleisch mit “einer Pampe aus Wasser, Weizeneiweiß und Mehl“ und biete das Produkt als Hackfleisch mit 30 Prozent weniger Fett an, teilte Foodwatch am Donnerstag in Berlin mit. Dafür verlange Netto zudem noch einen höheren Preis.

Netto erklärte, es handele sich wie deklariert um eine “Zubereitung aus Hackfleisch“ und nicht um reines Hackfleisch. Das Produkt sei für Kunden, “die sich bewusster und ausgewogener ernähren wollen“.

Diese Produkte setzen auf Natur statt Aromastoffe

Diese Produkte setzen auf Natur statt Aromastoffe

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auch General Motors wegen Abgas-Vorwürfen verklagt
Die Autoindustrie droht noch tiefer im Abgas-Sumpf zu versinken. Nur wenige Tage nach Razzien bei Daimler und einer Klage der US-Regierung gegen Fiat Chrysler eröffnen …
Auch General Motors wegen Abgas-Vorwürfen verklagt
US-Wirtschaftsminister Ende Juni in Deutschland
Wirtschaftspolitisch hat es schon mächtig geknirscht zwischen Europa und der neuen US-Regierung. Die Deutschen wollen die Wogen glätten - nach der Kanzlerin war jetzt …
US-Wirtschaftsminister Ende Juni in Deutschland
Öl-Allianz ist sich einig: Förderlimit wird verlängert
Opec- und Nicht-Opec-Staaten rücken im Ringen um einen höheren Ölpreis immer näher zusammen. Doch das Signal einer Verlängerung des Förderlimits ist am Markt zunächst …
Öl-Allianz ist sich einig: Förderlimit wird verlängert
Dax knapp im Minus - schwankender Handel am Feiertag
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat einen launischen Handel an Christi Himmelfahrt mit einem leichten Minus beendet.
Dax knapp im Minus - schwankender Handel am Feiertag

Kommentare