Foodwatch: Netto führt Verbraucher in die Irre

Berlin - Die Verbraucherschutzorganisation Foodwatch wirft der Edeka-Tochter Netto Etikettenschwindel beim Verkauf von angeblich fettarmem Hackfleisch vor.

Der Marken-Discounter strecke fettreiches Hackfleisch mit “einer Pampe aus Wasser, Weizeneiweiß und Mehl“ und biete das Produkt als Hackfleisch mit 30 Prozent weniger Fett an, teilte Foodwatch am Donnerstag in Berlin mit. Dafür verlange Netto zudem noch einen höheren Preis.

Netto erklärte, es handele sich wie deklariert um eine “Zubereitung aus Hackfleisch“ und nicht um reines Hackfleisch. Das Produkt sei für Kunden, “die sich bewusster und ausgewogener ernähren wollen“.

Diese Produkte setzen auf Natur statt Aromastoffe

Diese Produkte setzen auf Natur statt Aromastoffe

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Skandal um Staatsfonds: Goldman Sachs in Erklärungsnot
New York/Kuala Lumpur (dpa) - Die Wall-Street-Bank Goldman Sachs kämpft wegen des milliardenschweren Skandals beim malaysischen Staatsfonds 1MDB um ihren Ruf.
Skandal um Staatsfonds: Goldman Sachs in Erklärungsnot
Zwischen Skandal und Zukunft: VW setzt auf Elektromobilität
Einerseits beschäftigt der Abgas-Skandal Volkswagen noch immer. Andererseits setzt der Autogigant verstärkt auf Elektromobilität - und auch die ist teuer.
Zwischen Skandal und Zukunft: VW setzt auf Elektromobilität
Eon baut Windkraft aus: Projekt in Schweden startet
Essen (dpa) - Eon baut sein Engagement in der Windkraft aus. In Schweden will der Essener Energieversorger einen der größten Windparks auf dem europäischen Festland …
Eon baut Windkraft aus: Projekt in Schweden startet
Pikanter Fehler stellt Aldi vor ein Rätsel
Ein Kunde hat einen pikanten Fehler in einem Aldi-Prospekt entdeckt. So sieht es zumindest aus, aber der Discounter rätselt über den seltsamen Fund.
Pikanter Fehler stellt Aldi vor ein Rätsel

Kommentare