+
Auf einer Packung Joghurt ist der sogenannte "Nutri-Score" zu sehen. Foto: Christophe Gateau

Fertigprodukte im Fokus

Foodwatch warnt vor Verzögerungen bei neuem Nährwert-Logo

Was könnte auf Packungen gedruckt werden, damit man im Supermarkt "Dickmacher" leichter erkennen kann? Dazu plant die Regierung noch im Sommer eine Befragung. Die Kandidaten dafür sollen bald feststehen.

Berlin (dpa) - In der Debatte um klarere Kennzeichnungen für Zucker, Fett und Salz in vielen Lebensmitteln sollen die Modelle für eine geplante Verbraucherbefragung festgelegt werden.

Entschieden werden soll das an diesem Donnerstag bei einem Treffen mit Vertretern der Koalition, des Verbraucherzentrale Bundesverbands und des Verbands der Lebensmittelbranche BLL, wie Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) mitteilte.

Die repräsentative Umfrage solle dann noch im Sommer mit einer Handvoll Systemen vorgenommen werden. Ziel sei, herauszufinden, welches Modell für Verbraucher verständlich sei und von ihnen gewünscht werde, erklärte Klöckner.

Die Verbraucherorganisation Foodwatch fordert rasche Klarheit über ein neues farbliches Nährwert-Logo. Die aus Frankreich stammende "Nutri-Score-Ampel" sei wissenschaftlich abgesichert und in der Praxis erprobt, sagte Foodwatch-Expertin Luise Molling.

"Die Erprobung eines neuen Systems ist unnötig und zeitverzögernd - und schützt nur die Interessen der Süßwaren- und Junkfood-Industrie, die mit allen Mitteln eine Lebensmittelampel verhindern will."

Neben Verbraucherschützern macht sich in der Koalition auch die SPD für Nutri-Score stark. Das System bezieht neben dem Gehalt an Zucker, Fett und Salz auch empfehlenswerte Bestandteile wie Ballaststoffe in eine Bewertung ein und gibt dann einen einzigen Wert an - auf einer fünfstufigen Skala von dunkelgrün bis rot.

Klöckner plant zunächst noch weitere Klärungen, da alle bestehenden Systeme Vor- und Nachteile hätten. Erste Produkte mit dem Nutri-Score sind bereits in deutschen Supermärkten zu haben.

Die Verbraucherminister der Länder hatten sich bei ihrer Konferenz im Mai dafür ausgesprochen, dass bis Jahresende ein einheitliches und möglichst standardisiertes Modell vorgelegt werden solle. Sie unterstützten eine Beteiligung der Verbraucher.

In einer ergänzenden Erklärung nannten neun Länder aber die erneute Diskussion eines neuen Systems unnötig und zeitverzögernd, da mit Nutri-Score ein wissenschaftlich bewährtes und praxisgetestetes System vorliege.

Beschlüsse Verbraucherministerkonferenz, Nutri-Score S. 86-88

Bundesministerium zu Nährwertkennzeichnungen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Flixbus-Rivale: Neuling Blablabus stichelt gegen Platzhirsch
Mit Blablabus geht ein weiteres Fernbus-Unternehmen in Deutschland an den Start - und stichelt gegen den Platzhirsch Flixbus.
Flixbus-Rivale: Neuling Blablabus stichelt gegen Platzhirsch
Angeblich Praktikant am Werk: Lidl macht sich über Aldi, Edeka und Rewe lustig
Der Discounter-Wettbewerb ist hart umkämpft. Lidl holt zu einer Marketing-Attacke gegen die arrivierte Konkurrenz aus und nimmt diese mit einer Werbekampagne aufs Korn.
Angeblich Praktikant am Werk: Lidl macht sich über Aldi, Edeka und Rewe lustig
Russland-Sanktionen: So stark leidet die Wirtschaft in Ostdeutschland
Schon vor etwa einem halben Jahrzehnt sind die EU Sanktionen gegen Russland in Kraft getreten. Als Ergebnis gibt es Milliardenverluste und das nicht für russische …
Russland-Sanktionen: So stark leidet die Wirtschaft in Ostdeutschland
Dax schließt klar im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Die vorsichtige Erholung am deutschen Aktienmarkt hat nicht lange angehalten: Am Mittwoch schaffte es der Dax nur zeitweise in positives Terrain, …
Dax schließt klar im Minus

Kommentare