Forbes kürt die Reichsten dieser Welt: Bill Gates nicht zu schlagen

- New York - Bill Gates bleibt unangefochten der reichste Mann der Welt. Auch in der neuen Milliardärs-Liste des US-Wirtschaftsmagazins Forbes verteidigt der Microsoft-Chef mit einem Vermögen von 46,6 Milliarden Dollar (37,5 Milliarden Euro) wie in jedem Jahr seit 1995 den ersten Platz. Insgesamt nennt Forbes rund 587 Milliardäre, so viele wie noch nie.

<P>Gemeinsam besitzen sie die unvorstellbare Summe von 1,9 Billiarden Dollar. Schon auf Platz drei der Liste steht ein Deutscher: Einer der Aldi-Brüder, Karl Albrecht, wird dort mit 23 Milliarden Dollar (18,5 Milliarden Euro) aufgeführt, hinter dem Investment-Mogul und Besitzer der Firma Berkshire Hathaway, Warren Buffett (42,9 Milliarden Dollar). </P><P>Der saudi-arabische Prinz Alwaleed Bin Talal Alsaud ist mit 21,5 Milliarden Dollar der viertreichste Mann der Welt. Larry Ellison (Oracle) liegt mit 18,7 Milliarden Dollar auf Platz acht, (Ingvar Kamprad (Ikea) kommt mit 18,5 Milliarden Dollar auf Platz neun. Der zweite Aldi-Bruder, Theo Albrecht, liegt mit 18,1 Milliarden Dollar (14,4 Milliarden Euro) erst auf Platz 14. Seit Jahrzehnten leben beide Brüder zurückgezogen und lassen sich nicht fotografieren. </P><P>Harry Potter-Autorin J.K. Rowling (Platz 552) gehört zu den 64 Neuzugängen in diesem Jahr und zählt zu den wenigen der insgesamt 53 superreichen Frauen auf der Forbes-Liste. Dazu gehören auch die BMW-Erbinnen Susanne Klatten (Platz 40/8,1 Milliarden Dollar) und ihre Mutter Johanna Quandt (Platz 78/5,3 Milliarden Dollar). <BR><BR>Auch andere vermögende deutsche Familien stehen auf der Liste, darunter die Familie des Versandhauses Michael Otto (Platz 42) mit 8 Milliarden Dollar und Rudolf August Oetker mit Familie (Platz 50) mit 7,5 Milliarden Dollar Vermögen. Von der Liste gestrichen wurde der Medienunternehmer Leo Kirch, der Forbes zufolge innerhalb von drei Jahren 11,5 Milliarden Dollar verlor. </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schlechte Stimmung bei Audi: Manager beklagen „desaströse Nicht-Entscheidungen“
Bei Audi gibt es dicke Luft: Manager des Autobauers äußern nach einem Bericht der „Bild am Sonntag“ in einem internen Papier harsche Kritik am Vorstand und an Chef …
Schlechte Stimmung bei Audi: Manager beklagen „desaströse Nicht-Entscheidungen“
Lufthansa-Chef sieht aktuell keine Übernahme von Air Berlin
Air Berlin hat Schulden von über einer Milliarde Euro. Die will sich die Lufthansa nicht aufhalsen. Eine Übernahme der Berliner durch die Frankfurter bleibt also …
Lufthansa-Chef sieht aktuell keine Übernahme von Air Berlin
IG Metall macht Arbeitszeit zum beherrschenden Tarifthema
Die Gewerkschaft sieht ihren Kampf um kürzere Arbeitszeiten als Erfolgsgeschichte. Doch der Daueraufschwung weicht die erreichte 35-Stunden-Grenze immer mehr auf. Neue …
IG Metall macht Arbeitszeit zum beherrschenden Tarifthema
Deutsche Bauern nach Krisenjahren wieder zuversichtlich
Für viele Landwirte waren es harte Zeiten - zwei Jahre in Folge sackten die Gewinne drastisch ab, aus denen die Betriebe auch noch Investitionen finanzieren. Jetzt hellt …
Deutsche Bauern nach Krisenjahren wieder zuversichtlich

Kommentare