+
Senkrechtstarter des Jahres ist Mark Zuckerberg von Facebook auf Platz 35.

Forbes-Liste: "Mr Facebook" ist der Senkrechtstarter

New York - Software, Finanzspekulationen und Einzelhandel: Amerikas Superreiche haben in diesem Jahr gute Geschäfte gemacht und ihre Konten kräftig gefüllt. Der Senkrechtstarter ist "Mr Facebook".

Auffällig dabei ist, dass sich in der vom US-Magazin Forbes herausgebrachten Liste der 400 reichsten Amerikaner viele Unternehmer finden, die ihr Geld im Internet gemacht haben. Allein die zehn Wohlhabendsten des Landes besitzen laut der am Donnerstag veröffentlichten Forbes-Liste zusammen 270,8 Milliarden Dollar. Vor einem Jahr, mitten in der schlimmsten Rezession der Nachkriegszeit, waren es 245,9 Milliarden Dollar.

Senkrechtstarter des Jahres ist Mark Zuckerberg von Facebook auf Platz 35. Auf Platz eins steht wie eh und je Microsoft-Gründer Bill Gates mit 54 Milliarden Dollar, gefolgt von seinem Freund Warren Buffett. Die Investorenlegende kommt auf 45 Milliarden Dollar. Buffett ist Chef und Großaktionär von Berkshire-Hathaway, einem Konglomerat mit rund 80 Tochterfirmen und Beteiligungen an einer ganzen Reihe von Großkonzernen. Auf Rang drei gehalten hat sich der Gründer und Chef des Unternehmenssoftware-Spezialisten Oracle, Larry Ellison. Er ist 27 Milliarden Dollar schwer. Zuckerberg wird auf 6,9 Milliarden Dollar geschätzt. Seit Monaten wird über einen Börsengang des sozialen Netzwerks spekuliert. Erst dann würde Zuckerberg Geld sehen.

Der Senkrechtstarter hat sogar Apple-Chef Steve Jobs mit seinen 6,1 Milliarden Dollar und Medienmogul Rupert Murdoch mit 6,2 Milliarden Dollar überholt. Die wahren Superreichen sind aber die Nachfahren des Walmart-Gründers Sam Walton. Auf mehrere Köpfe verteilt kommt die Supermarkt-Dynastie, die die Vereinigten Staaten mit ihren Riesenläden überzogen hat, auf insgesamt 89,1 Milliarden Dollar. Weltweit gilt der mexikanische Telekom-Tycoon Carlos Slim als der reichste Mensch. Er liefert sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit Bill Gates. Reichster Deutscher ist Aldi-Gründer Karl Albrecht mit - laut Forbes - 23,5 Milliarden Dollar. Sein Bruder Theo Albrecht war Ende Juli gestorben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax rettet moderates Plus ins Ziel
Frankfurt/Main (dpa) - Mit Gewinnen ist der deutsche Aktienmarkt in die neue Börsenwoche gegangen. Erst im späten Handel kämpfte sich der Dax ins Plus und schloss 0,25 …
Dax rettet moderates Plus ins Ziel
Künstliche Intelligenz - Job-Killer oder Job-Motor?
Künstliche Intelligenz - Fluch oder Segen? Auf der Hannover Messe gehört KI zu den wichtigsten Trendthemen. Branchenbeobachter sehen ein "gigantisches Potenzial" für die …
Künstliche Intelligenz - Job-Killer oder Job-Motor?
Opel beteuert Investitionsbereitschaft für deutsche Werke
Am Standort Eisenach zeigt sich zuerst, wie die Sanierung des Autoherstellers Opel ablaufen wird. Im Poker zwischen dem französischen PSA-Konzern und IG Metall will …
Opel beteuert Investitionsbereitschaft für deutsche Werke
Deutsche Industrie sieht sich im Konjunktur-Aufwind
Brexit, Fachkräftemangel, zunehmender Protektionismus: An Risiken mangelt es der deutschen Industrie nicht. Dennoch schaut sie optimistisch in die Zukunft. Die …
Deutsche Industrie sieht sich im Konjunktur-Aufwind

Kommentare