+
Ford ist der einzige der drei großen US-Autobauer, der die Wirtschaftskrise ohne Staatshilfen und Insolvenzverfahren überstanden hat.

Ford bietet 41.000 Arbeitern Abfindungen an

Detroit - Der Personalabbau beim US-Autohersteller Ford geht weiter. Das Unternehmen bietet 41.000 Arbeitern Abfindungen oder Anreize zur Frührente an.

Unternehmenssprecher Mark Truby teilte am Montag in Detroit mit, Ford wolle seine Beschäftigtenzahl weiter der Nachfrage nach seinen Autos anpassen. Wieviele Arbeiter die finanziellen Anreizen zum Ausscheiden annehmen werden, wollte er nicht abschätzen.

Die Wirtschaftskrise in 17 Bildern

Die Wirtschaftskrise in Bildern

Wer mindestens seit einem Jahr bei Ford beschäftigt ist, kann 50.000 Dollar (35.000 Euro) in bar erhalten und hat die Wahl, einen Gutschein für ein neues Auto über 25.000 Dollar oder weitere 20.000 Dollar in bar zu erhalten. Zudem will Ford ein halbes Jahr über das Ausscheiden hinaus die Krankenversicherung bezahlen.

Ford ist der einzige der drei großen US-Autobauer, der die Wirtschaftskrise ohne Staatshilfen und Insolvenzverfahren überstanden hat. Zu Jahresbeginn hatte Ford in den USA 89.200 Mitarbeiter, Anfang Oktober waren es noch 80.000.

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen
Dank der langen Geschichte ist Jeep ein wertvoller Teil des Fiat-Chrysler-Konzerns. Der chinesische Hersteller Great Wall hat nun offizielle Interesse an der …
Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen
Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler
Die Justiz in München und den USA hat den Audi-Ingenieur P. in der Dieselaffäre ins Visier genommen. Der packt aus. Für seine Verteidiger ist die Sache klar - für die …
Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler
Edeka räumt Regale leer - um ein klares Zeichen zu setzen
Große Verwunderung gab es am Samstag in der Hamburger Hafencity. Dort war ein Edeka-Supermarkt wie leer gefegt - und das mit Absicht. 
Edeka räumt Regale leer - um ein klares Zeichen zu setzen
Starinvestor Buffett unterliegt im Wettbieten um Oncor
Dallas/San Diego (dpa) - Der US-amerikanische Starinvestor Warren Buffett hat beim Bieterwettkampf um den texanischen Stromanbieter Oncor den Kürzeren gezogen.
Starinvestor Buffett unterliegt im Wettbieten um Oncor

Kommentare