+
Ford ist der einzige der drei großen US-Autobauer, der die Wirtschaftskrise ohne Staatshilfen und Insolvenzverfahren überstanden hat.

Ford bietet 41.000 Arbeitern Abfindungen an

Detroit - Der Personalabbau beim US-Autohersteller Ford geht weiter. Das Unternehmen bietet 41.000 Arbeitern Abfindungen oder Anreize zur Frührente an.

Unternehmenssprecher Mark Truby teilte am Montag in Detroit mit, Ford wolle seine Beschäftigtenzahl weiter der Nachfrage nach seinen Autos anpassen. Wieviele Arbeiter die finanziellen Anreizen zum Ausscheiden annehmen werden, wollte er nicht abschätzen.

Die Wirtschaftskrise in 17 Bildern

Die Wirtschaftskrise in Bildern

Wer mindestens seit einem Jahr bei Ford beschäftigt ist, kann 50.000 Dollar (35.000 Euro) in bar erhalten und hat die Wahl, einen Gutschein für ein neues Auto über 25.000 Dollar oder weitere 20.000 Dollar in bar zu erhalten. Zudem will Ford ein halbes Jahr über das Ausscheiden hinaus die Krankenversicherung bezahlen.

Ford ist der einzige der drei großen US-Autobauer, der die Wirtschaftskrise ohne Staatshilfen und Insolvenzverfahren überstanden hat. Zu Jahresbeginn hatte Ford in den USA 89.200 Mitarbeiter, Anfang Oktober waren es noch 80.000.

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erholung im Dax nimmt Tempo auf
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag an seine Vortageserholung angeknüpft. Nach einem zögerlichen Start legte der deutsche Leitindex schrittweise weiter zu und …
Erholung im Dax nimmt Tempo auf
Zinswetten-Prozess: Bewährungsstrafen für Ex-OB und Kämmerin
Es ist der juristische Schlussakt einer Finanzaffäre, die weit über Pforzheim hinausgeht. Mit modernen Methoden wollen Wirtschaftsprofis die Kommune am Nordrand des …
Zinswetten-Prozess: Bewährungsstrafen für Ex-OB und Kämmerin
SPD-Chef Schulz attackiert Siemens
Siemens plant einen massiven Stellenabbau - das hat längst auch die Politik erreicht. Nun legt der SPD-Chef nach. Und bei Siemens tobt weiter ein interner Streit.
SPD-Chef Schulz attackiert Siemens
Airline haftet: Sturz auf Fluggastbrücke
Nasse Stelle mit großer Wirkung: Stürzt ein Passagier deshalb auf einer Fluggastbrücke, kann er auf Schmerzensgeld hoffen.
Airline haftet: Sturz auf Fluggastbrücke

Kommentare