+
Ford ist der einzige der drei großen US-Autobauer, der die Wirtschaftskrise ohne Staatshilfen und Insolvenzverfahren überstanden hat.

Ford bietet 41.000 Arbeitern Abfindungen an

Detroit - Der Personalabbau beim US-Autohersteller Ford geht weiter. Das Unternehmen bietet 41.000 Arbeitern Abfindungen oder Anreize zur Frührente an.

Unternehmenssprecher Mark Truby teilte am Montag in Detroit mit, Ford wolle seine Beschäftigtenzahl weiter der Nachfrage nach seinen Autos anpassen. Wieviele Arbeiter die finanziellen Anreizen zum Ausscheiden annehmen werden, wollte er nicht abschätzen.

Die Wirtschaftskrise in 17 Bildern

Die Wirtschaftskrise in Bildern

Wer mindestens seit einem Jahr bei Ford beschäftigt ist, kann 50.000 Dollar (35.000 Euro) in bar erhalten und hat die Wahl, einen Gutschein für ein neues Auto über 25.000 Dollar oder weitere 20.000 Dollar in bar zu erhalten. Zudem will Ford ein halbes Jahr über das Ausscheiden hinaus die Krankenversicherung bezahlen.

Ford ist der einzige der drei großen US-Autobauer, der die Wirtschaftskrise ohne Staatshilfen und Insolvenzverfahren überstanden hat. Zu Jahresbeginn hatte Ford in den USA 89.200 Mitarbeiter, Anfang Oktober waren es noch 80.000.

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Entscheidung über Zukunft von Küchenbauer Alno erwartet
Hoffen und Bangen für die Alno-Beschäftigten: An diesem Freitag wird eine Entscheidung darüber erwartet, ob es mit einem Verkauf des Küchenbauers klappt oder nicht.
Entscheidung über Zukunft von Küchenbauer Alno erwartet
Am „Black Friday“: Amazon-Mitarbeiter wollen streiken
Pünktlich zum Schnäppchen-Großkampftag „Black Friday“ wollen Amazon-Mitarbeiter streiken - unter anderem gegen ungesunde Arbeitsbedingungen.
Am „Black Friday“: Amazon-Mitarbeiter wollen streiken
Machtkampf bei Aldi wird zur Hängepartie: Es geht um die Zukunft des Discounters 
Es geht um Macht und viel Geld: Beim Discounter Aldi Nord tobt ein Familienstreit. Entschieden wird er aber wohl erst im Dezember - das zuständige Gericht hat das Urteil …
Machtkampf bei Aldi wird zur Hängepartie: Es geht um die Zukunft des Discounters 
Thyssenkrupp bleibt auf Fusionskurs
Bei der Stahlfusion mit Tata bleibt der Thyssenkrupp-Chef unbeirrt auf Kurs. Die Pläne hätten "absolute Priorität". Doch tausende Beschäftigte wollen das umstrittene …
Thyssenkrupp bleibt auf Fusionskurs

Kommentare