Ford Deutschland streicht bis zu 1300 Stellen

- Köln - Der Autohersteller Ford will nach dem Personalabbau der vergangenen Jahre in Deutschland noch einmal bis zu 1300 der insgesamt 25 500 Stellen streichen. Der Abbau zur Kostensenkung soll vor allem mit Abfindungen und Vorruhestand erreicht werden, und zwar möglichst schon bis zum Jahresende. Bei einem Scheitern der freiwilligen Regelung seien im nächsten Jahr betriebsbedingte Kündigungen nicht ausgeschlossen, sagte ein FordSprecher am Freitag in Köln. Es gebe aber keinen Automatismus.

Arbeitnehmervertreter warfen dem Ford-Management "Hilf- und Strategielosigkeit" vor. Der "Kahlschlag" sei eine "typisch amerikanische Machart - erst einmal Personal abbauen und dann schauen wir mal, wie die Fabrik noch läuft", sagte der Vorsitzende des Gesamtbetriebsrats, Dieter Hinkelmann. Ford hatte in Deutschland in den vergangenen drei Jahren bereits 1500 Stellen mit Hilfe von Vorruhestand und Abfindungen abgebaut.

Die deutsche Ford-Werke GmbH beschäftigt 19 000 Menschen in Köln und 6500 in Saarlouis. Die Stellenstreichungen werden vor allem für Köln angestrebt. Organisatorisch gehört auch noch das Werk im belgischen Genk mit 4500 Mitarbeitern zu Ford Deutschland. Nach Angaben des Betriebsrats sollen bei Ford Europe bis Ende 2005 etwa 2600 Stellen gestrichen werden. In Deutschland gehe es um bis zu 700 Arbeiter und mehr als 600 Angestellte.

Ein Milliardenverlust in Nordamerika hatte den Ford-Konzern im dritten Quartal 2005 in die roten Zahlen gedrückt. Der Verlust lag bei 284 Millionen Dollar (237 Mio Euro). Ford Europe wies für das dritte Quartal einen Vorsteuerverlust von 55 Millionen Dollar aus. Die deutsche Ford-Werke GmbH veröffentlicht keine eigene Bilanz vor.

Das laufende Abfindungsmodell, bei dem sich die Zahlungen aus Alter und Betriebszugehörigkeit berechnen, wurde im September aufgestockt. Wer geht, bekommt über die Abfindung hinaus noch eine Zusatzzahlung von 20 000 Euro.

Angesichts der Kostensenkungen und des Stellenabbaus bei anderen Autobauern müsse auch Ford seine Wettbewerbsfähigkeit steigern, sagte Ford-Sprecher Erik Walner. Beim Personalabbau setze Ford wie in der Vergangenheit auf Freiwilligkeit. "Daran wollen wir festhalten."

Stellenstreichungen seien nur ein Teil der Strategie zur Senkung der Kosten und Steigerung der Produktivität. Der Konzern setzt zum Beispiel auf gemeinsame Plattformen bei Ford, Mazda und Volvo, arbeitet bei der Kleinwagenentwicklung mit Fiat zusammen und hat die Entwicklungsabteilungen für Autos und Motoren neu organisiert. Auf den Konkurrenzkampf im Billigsegment hatte Ford in diesem Jahr mit einem Sondermodell des Ka für unter 8000 Euro reagiert.

Betriebsratschef Hinkelmann warf dem Management vor, die angestrebte Steigerung der Produktion in Europa von 1,7 auf 2 Millionen Fahrzeuge pro Jahr sei mit einer reduzierten Personaldecke nicht zu schaffen. Walner sagte, Ford brauche qualifizierte Leute, müsse aber dennoch Stellen abbauen: "Wir sind zum Handeln gezwungen."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
Macht Amazon kleineren Händlern den Garaus? Das Bundeskartellamt befürchtet genau das. Deswegen will Chef Andreas Mundt nun rechtzeitig Maßnahmen ergreifen und so „die …
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Chinas Regierung will für Ordnung im Firmenregister sorgen. Darunter leidet nun unter anderem ein Kondomhersteller mit einem enorm langen Namen.
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein.
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Gericht stellt klar: Steuerzinsen sind nicht zu hoch
Steuerzahler sollten besser weiterhin pünktlich überweisen: Ein Gericht hat nun eine Klage gegen zu hohe Steuerzinsen abgewiesen.
Gericht stellt klar: Steuerzinsen sind nicht zu hoch

Kommentare