Ford: Keine betriebsbedingten Kündigungen 2010

Frankfurt/Köln - Ford-Deutschlandchef Bernhard Mattes hat trotz des erwarteten Einbruchs beim Autoabsatz auf dem deutschen Markt betriebsbedingte Kündigungen für 2010 ausgeschlossen.

Er gehe zwar von einem Rückgang der Neuzulassungen von 3,8 Millionen im vergangenen Jahr auf 2,8 Millionen aus. “Das trifft uns jedoch nicht ganz so hart wie einige andere, da wir 80 Prozent der hierzulande produzierten Autos exportieren“, sagte Mattes der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Dienstag).

Ford habe zum Jahresauftakt 4,2 Prozent beim Absatz in Europa zugelegt. “In Köln arbeiten wir in drei Schichten, planen für das gesamte Jahr keinerlei Kurzarbeit und stellen sogar 100 Leiharbeiter ein“, sagte der Ford-Deutschlandchef.

In Saarlouis müsse man zwar etwas kürzertreten, hier würden die Instrumente zur Kapazitätsanpassung flexibel eingesetzt. “Ziel ist für Deutschland, den Marktanteil zu halten. Und es wird 2010 keine betriebsbedingten Kündigungen geben“, betonte Mattes.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Thyssenkrupp besorgt sich gut eine Milliarde Euro
Essen (dpa) - Der Essener Industriekonzern Thyssenkrupp hat sich nach der Einigung auf eine Fusion der Stahlsparte mit der indischen Tata Steel gut eine Milliarde Euro …
Thyssenkrupp besorgt sich gut eine Milliarde Euro
Brent-Öl steigt auf den höchsten Stand seit Mitte 2015
New York (dpa) - Die Ölpreise haben am Montag deutlich zugelegt. Der Preis für die Nordseesorte Brent stieg auf den höchsten Stand seit Juli 2015. Am Abend lag der Preis …
Brent-Öl steigt auf den höchsten Stand seit Mitte 2015
Selbstfliegendes Lufttaxi absolviert ersten Testflug in Dubai
Ein spektakuläres Projekt - von einem deutschen Start-Up: In Dubai hat jetzt ein selbstfliegendes Lufttaxi seine ersten Runden gedreht.
Selbstfliegendes Lufttaxi absolviert ersten Testflug in Dubai
Nach der Bundestagswahl: Große Sorge an der griechischen Börse
Wahl mit Folgen: Die Börse in Athen reagiert mit großer Sorge auf die Bundestagswahl. Vor allem die FDP sorgt für Angst und Schrecken unter Anlegern.
Nach der Bundestagswahl: Große Sorge an der griechischen Börse

Kommentare