Ford: Keine betriebsbedingten Kündigungen 2010

Frankfurt/Köln - Ford-Deutschlandchef Bernhard Mattes hat trotz des erwarteten Einbruchs beim Autoabsatz auf dem deutschen Markt betriebsbedingte Kündigungen für 2010 ausgeschlossen.

Er gehe zwar von einem Rückgang der Neuzulassungen von 3,8 Millionen im vergangenen Jahr auf 2,8 Millionen aus. “Das trifft uns jedoch nicht ganz so hart wie einige andere, da wir 80 Prozent der hierzulande produzierten Autos exportieren“, sagte Mattes der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Dienstag).

Ford habe zum Jahresauftakt 4,2 Prozent beim Absatz in Europa zugelegt. “In Köln arbeiten wir in drei Schichten, planen für das gesamte Jahr keinerlei Kurzarbeit und stellen sogar 100 Leiharbeiter ein“, sagte der Ford-Deutschlandchef.

In Saarlouis müsse man zwar etwas kürzertreten, hier würden die Instrumente zur Kapazitätsanpassung flexibel eingesetzt. “Ziel ist für Deutschland, den Marktanteil zu halten. Und es wird 2010 keine betriebsbedingten Kündigungen geben“, betonte Mattes.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grüne Woche beginnt: 1650 Aussteller aus 66 Ländern
Berlin (dpa) - Die 82. Grüne Woche in Berlin öffnet an für das Fach- und Privatpublikum ihre Pforten. Am Eröffnungsrundgang der Agrarmesse nehmen …
Grüne Woche beginnt: 1650 Aussteller aus 66 Ländern
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden

Kommentare