Ford: Keine betriebsbedingten Kündigungen 2010

Frankfurt/Köln - Ford-Deutschlandchef Bernhard Mattes hat trotz des erwarteten Einbruchs beim Autoabsatz auf dem deutschen Markt betriebsbedingte Kündigungen für 2010 ausgeschlossen.

Er gehe zwar von einem Rückgang der Neuzulassungen von 3,8 Millionen im vergangenen Jahr auf 2,8 Millionen aus. “Das trifft uns jedoch nicht ganz so hart wie einige andere, da wir 80 Prozent der hierzulande produzierten Autos exportieren“, sagte Mattes der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Dienstag).

Ford habe zum Jahresauftakt 4,2 Prozent beim Absatz in Europa zugelegt. “In Köln arbeiten wir in drei Schichten, planen für das gesamte Jahr keinerlei Kurzarbeit und stellen sogar 100 Leiharbeiter ein“, sagte der Ford-Deutschlandchef.

In Saarlouis müsse man zwar etwas kürzertreten, hier würden die Instrumente zur Kapazitätsanpassung flexibel eingesetzt. “Ziel ist für Deutschland, den Marktanteil zu halten. Und es wird 2010 keine betriebsbedingten Kündigungen geben“, betonte Mattes.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Obstbauern rechnen mit höheren Preisen für Kirschen
So warm es derzeit vielerorts in Deutschland ist, so klirrend kalt war es erst vor zwei Monaten. Der plötzliche Frost versetzte Obstbäumen einen Schlag - und trübte die …
Obstbauern rechnen mit höheren Preisen für Kirschen
Folgen eines Rückruf-Desasters: Takata meldet Insolvenz an
Dramatischer Sturz eines japanischen Traditionskonzerns: Nach Millionen Rückrufen meldet der Airbag-Hersteller Takata Insolvenz an. Rettung soll aus China und den USA …
Folgen eines Rückruf-Desasters: Takata meldet Insolvenz an
Neuer Prozess um Kündigungsklausel einer Bausparkasse
Das klassische Geschäftsmodell der Bausparkassen funktioniert wegen der extrem niedrigen Zinsen nicht mehr. Darf die Badenia Kündigungsklauseln verwenden, mit denen sie …
Neuer Prozess um Kündigungsklausel einer Bausparkasse
Italien stellt weitere Milliarden für Pleite-Banken bereit
Milliarden hat der italienische Staat bereits in marode Geldhäuser gesteckt. Die Europäische Zentralbank hat nun genug - und trifft eine wichtige Entscheidung. Ein Plan …
Italien stellt weitere Milliarden für Pleite-Banken bereit

Kommentare