+
Ford verkauft 25 Prozent mehr Autos im Januar 2010.

Ford verkauft deutlich mehr Fahrzeuge

Detroit - Der US-Automobilkonzern Ford hat im Januar 25 Prozent mehr Fahrzeuge verkauft als im gleichen Monat des Vorjahres.

Als Gründe wurden die sich erholende Wirtschaft und die Entscheidung des japanischen Konkurrenten Toyota genannt, seine Verkäufe in den USA wegen des Problems mit dem Gaspedal bei einigen Modellen vorübergehend zu stoppen.

Der PKW-Absatz stieg bei Ford den Angaben zufolge um 43 Prozent, der von Lastwagen und SUVs um 15 Prozent. Ein Anstieg der Verkäufe bei den Autoherstellern war erwartet worden, nachdem der Absatz im Januar vergangenen Jahres auf den tiefsten Stand in 26 Jahren gefallen waren.

DAPD

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Der neue US-Präsident stellt den Freihandel in Nordamerika in Frage und will Importe aus Mexiko mit Strafzöllen belegen. Das Nachbarland legt sich schon einmal seine …
Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
Materialsorgen und Finanznöte: Frankreichs Atombranche erlebt schwere Zeiten. Die Atomaufsicht nennt die Lage "besorgniserregend". Und vor der Präsidentschaftswahl ist …
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Mit ganztägigem Frühstück und neuen Angeboten hatte es für kurze Zeit so ausgesehen, als ob McDonald's den kriselnden US-Heimatmarkt rasch zurückerobern könnte. Doch der …
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück
Samsung hat sich viel Zeit genommen, um die Probleme bei seinem feuergefährdeten Vorzeige-Modell Galaxy Note 7 zu untersuchen. Der Smartphone-Marktführer will verlorenes …
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück

Kommentare