Ford verkauft 44 Prozent mehr Autos in China

Peking - Der amerikanische Autohersteller Ford und seine chinesischen Partner haben im vergangenen Jahr in China 44 Prozent mehr Autos verkauft.

Der Absatz sei auf 440 619 Fahrzeuge gestiegen, berichtete das Unternehmen am Donnerstag in Peking. Allein der Absatz des Gemeinschaftsunternehmens Chang'an Ford Mazda Automobile in Nanjing habe um 55 Prozent auf 315 791 zugelegt. Besonders beliebt seien der Ford Focus und der neu eingeführte Fiesta.

VW verkauft 36,7 Prozent mehr Autos in China

Auch der Volkswagen-Konzern hat im vergangenen Jahr in China 36,7 Prozent mehr Autos verkauft als im Vorjahr. Trotz der Wirtschaftskrise stieg der Absatz auf dem größten Markt für die Wolfsburger auf 1,4 Millionen Fahrzeuge, wie das Unternehmen am Donnerstag in Peking mitteilte. “Der Automarkt hat alle Erwartungen übertroffen“, sagte China-Chef Winfried Vahland. Es sei ein Jahr mit besonderen Herausforderungen und Möglichkeiten gewesen.

Allein von der Marke Volkswagen seien 1,11 Millionen Fahrzeuge und damit 32,4 Prozent mehr ausgeliefert worden. Audi habe um 32,9 Prozent auf 158 941 zugelegt. Der Marktneuling Skoda habe seinen Absatz mit 122 556 Fahrzeugen sogar verdoppeln können. In den nächsten drei Jahren will Europas größter Autobauer mehr als vier Milliarden Euro in China investieren.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Marchionne tritt ab: Überraschender Führungswechsel bei Fiat-Chrysler und Ferrari
Die Autobauer Fiat-Chrysler und Ferrari ersetzen überraschend ihren Chef Sergio Marchionne. Offenbar wegen gesundheitlicher Probleme.
Marchionne tritt ab: Überraschender Führungswechsel bei Fiat-Chrysler und Ferrari
Ära Marchionne endet bei Fiat Chrysler und Ferrari vorzeitig
Der Mann, der die Autobauer Fiat und Chrysler einst rettete, sollte eigentlich erst 2019 abtreten. Doch nun ist für Konzernchef Sergio Marchionne schon deutlich früher …
Ära Marchionne endet bei Fiat Chrysler und Ferrari vorzeitig
G20-Treffen: Finanzminister Scholz wirbt für freien Handel
Eigentlich stehen die Zukunft der Arbeit und die Verbesserung der Infrastruktur auf der G20-Agenda. Wegen des anhaltenden Streits zwischen den USA, China und der EU um …
G20-Treffen: Finanzminister Scholz wirbt für freien Handel
Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen
New York (dpa) - Zehntausende Dokumente mit sensiblen Daten großer Autohersteller sind laut einem Zeitungsbericht vorübergehend öffentlich im Internet aufgetaucht.
Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen

Kommentare