+
Immer weniger Arbeitnehmer müssen in Deutschland einen wachsenden Anteil an Rentnern versorgen.

"Unpopulärer Schritt" langfristig nötig

Währungsfond: Die Deutschen sollen schon bald länger arbeiten

Washington/Berlin - Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat Deutschland eine baldige Erhöhung des Rentenalters ans Herz gelegt.

In Deutschland müssten immer weniger Arbeitnehmer einen wachsenden Anteil an Rentnern versorgen, daher seien ein höheres Rentenalter, eine erschwingliche Vollzeit-Kinderbetreuung sowie die Weiterbildung von Zuwanderern nötig, erklärte der IWF am Mittwoch in Washington. "Deutschland, Meister im Verordnen von Strukturreformen innerhalb der EU, braucht auch im eigenen Land eine große Dosis eben dieser Medizin."

"Früher oder später" müsse die deutsche Regierung den unpopulären Schritt tun und das Rentenalter weiter anheben, empfahl der IWF. Ein weiteres Arbeitsjahr im Durchschnitt würde demnach langfristig zu einem um 1,75 Prozent höheren realen Bruttoinlandsprodukt (BIP) führen.

IWF kritisiert deutsche Systeme an vielen Punkten

Zudem müssten mehr Frauen eingestellt werden - und zwar für eine längere Wochenarbeitszeit. Zwar sei ein großer Anteil der Frauen - 73 Prozent - erwerbstätig, doch viele arbeiteten in Teilzeit. Dies sei "zu einem gewissen Teil auf kulturelle Gründe und persönliche Vorlieben zurückzuführen sein", erklärte der IWF. Doch das deutsche Steuersystem benachteilige eine Vollzeitbeschäftigung des Zweitverdieners in einem Haushalt.

Der IWF errechnete ein langfristig höhere BIP von 2,5 Prozent, wenn Deutschland einen Viertelprozentpunkt mehr von seinem BIP für Kinderbetreuung ausgeben würde. Das wären 0,75 Prozent der Gesamtausgaben, was laut IWF dem Durchschnitt in der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung entspricht.

Weiter empfahl der IWF mehr Investitionen in die Ausbildung und Anpassung der Ausbildung an die Bedürfnisse der Zuwanderer. Der Währungsfonds kritisierte überdies, dass Deutschland beim Ausbau des schnellen Internets gleichgestellten Ländern hinterherhinkt, und forderte mehr Wettbewerb in einigen regulierten Berufen sowie im Post- und Bahnsektor.

Seine Wachstumsprognose für Deutschland hob der IWF leicht an. Er rechnet in diesem Jahr mit einem Plus von 1,7 Prozent und im kommenden Jahr mit 1,5 Prozent mehr. Die Folgen des Brexit-Votums der Briten seien bei dieser Prognose aber noch nicht berücksichtigt, warnte der Währungsfonds vor möglichen Korrekturen nach unten.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer Service bei Lidl an der Kasse: Das wird viele Kunden erfreuen
Der Discounter Lidl verbessert seinen Service an der Kasse. Die Verbraucher, vor allem aus ländlichen Regionen, werden sich definitiv darüber freuen.
Neuer Service bei Lidl an der Kasse: Das wird viele Kunden erfreuen
USA zeigen sich offen für Handelsabkommen mit der EU
Bundesfinanzminister Scholz will den Gesprächsfaden nicht abreißen lassen. Beim G20-Treffen in Buenos Aires wirbt er wortreich für den Freihandel. Gerade die USA, die …
USA zeigen sich offen für Handelsabkommen mit der EU
Bei diesem Aldi-Produkt sind gleich mehrere Sachen faul
Ein Aldi Kunde erhebt über Facebook Vorwürfe gegen den Discounter. Ein Produkt weise gleich mehrere Mängel auf einmal auf. Das Unternehmen reagiert sofort.
Bei diesem Aldi-Produkt sind gleich mehrere Sachen faul
Schmerzliches Ende der Ära Marchionne
Der Mann, der Fiat und Chrysler rettete, sollte eigentlich erst 2019 abtreten. Doch nun endet die 14-jährige Erfolgsgeschichte von Sergio Marchionne schon jetzt - …
Schmerzliches Ende der Ära Marchionne

Kommentare