+
Angela Merkel hatte bei der Probeabstimmung  über die Griechenland-Hilfe nicht die Kanzlermehrheit.

SPD fordert: Merkel soll Vertrauensfrage stellen

Berlin - Die Griechenland-Hilfe spaltet den Bundestag. Die SPD hat jetzt sogar Bundeskanzlerin Angela Merkel aufgefordert, die Vertrauenesfrage zu stellen.

Angesichts der fälligen Milliarden-Zahlungen wäre ein solcher Schritt angemessen, sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, Thomas Oppermann, am Dienstag in Berlin. Er verwies darauf, dass bei den Probeabstimmungen von CDU/CSU und FDP insgesamt 25 Parlamentarier beider Fraktionen mit Nein gestimmt oder sich enthalten hätten.

Merkel bei Probeabstimmung nicht die Kanzlermehrheit

Damit verfüge Merkel in dieser Frage nicht über die Kanzlermehrheit von 312 Stimmen. Bei der namentlichen Abstimmung am Freitag ist allerdings nur die einfache Mehrheit erforderlich. Der frühere SPD-Kanzler Gerhard Schröder hätte jedenfalls nicht gezögert, in einer solchen Lage sich des Vertrauens des eigenen Lager zu vergewissern, meinte Oppermann. Nach seinen Angaben wird die SPD-Fraktion frühestens am Donnerstagmorgen auf einer Sondersitzung ihr Abstimmungsverhalten festlegen.

Eine eventuelle Zustimmung zu dem Gesetz hänge ganz davon ab, welche “klaren und nachprüfbaren Zusagen“ die Koalition abgebe, um die Finanzmärkte unter Kontrolle zu bringen und künftige Erpressungen von Spekulanten zu verhindern. Alle Instrumente dafür lägen längst vor. Durch ihre monatelange Passivität habe die Koalition die Umsetzung verzögert. Jetzt stehe die Regierung dabei “mit dem Rücken zur Wand“, sagte Oppermann.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz
Zehn Jahre nach der Finanzkrise sprudeln an der Wall Street die Gewinne. Europas Banken hinken hinterher. Nach Einschätzung von Experten wird sich daran so schnell auch …
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz
E-Autolobby: Elektroautos sind keine Gefahr fürs Stromnetz
Ist das Elektroauto eine Gefahr fürs Stromnetz? Die Energiebranche ist besorgt, doch die Fürsprecher der Stromautos halten das für stark übertrieben.
E-Autolobby: Elektroautos sind keine Gefahr fürs Stromnetz
Sind Elektroautos eine Gefahr fürs Stromnetz?
Die Energiebranche ist besorgt, doch die Fürsprecher der Stromautos halten das für stark übertrieben.
Sind Elektroautos eine Gefahr fürs Stromnetz?
Experte erwartet „goldenen“ Herbst auf dem Arbeitsmarkt
Der Jobmarkt im Freistaat entwickelt sich weiter gut - für den Jahresschnitt erwartet die zuständige Ministerin noch bessere Zahlen als im Vorjahr. Und auch der Ausblick …
Experte erwartet „goldenen“ Herbst auf dem Arbeitsmarkt

Kommentare