+
Das von Eon betriebene Atomkraftwerk Isar I bei Landshut.

Wegen AKW-Moratorium

Eon fordert Millionen-Ersatz von Ländern

Berlin - Das nach der Katastrophe von Fukushima verhängte Atomkraft-Moratorium kostete den Energieriesen Eon Millionen. Die fordert er jetzt von Niedersachsen und Bayern zurück.

Der Energiekonzern Eon fordert wegen der zunächst vorläufigen Abschaltung der Atomkraftwerke Unterweser und Isar 1 nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima Schadenersatz in Höhe von rund 250 Millionen Euro. Diesen Schaden habe das Unternehmen gegenüber den zuständigen Ministerien in Niedersachsen und Bayern sowie dem Bundesumweltministerium außergerichtlich geltend gemacht, teilte eine Sprecherin von Eon am Mittwoch auf Anfrage von AFP mit.

Der Hessische Verwaltungsgerichtshof habe rechtskräftig festgestellt, dass das Kernenergie-Moratorium formell und materiell rechtswidrig gewesen sei. Das Unternehmen werde den Rechtsweg beschreiten, sollten die Behörden den Eon entstandenen Schaden nicht anerkennen, erklärte die Sprecherin weiter.

Die Sendung "Rundschau" des Bayerischen Fernsehens hatte zuvor unter Berufung auf einen Eon-Sprecher berichtet, durch die Abschaltung des Atomkraftwerks Isar 1 sei ein Schaden von 80 Millionen Euro entstanden. Das Kraftwerk habe wegen der "rechtswidrigen Verfügung während der dreimonatigen Stilllegungsphase vom 17. März 2011 bis zum Inkrafttreten der 13. Atomgesetznovelle am 8. August 2011 nicht für die Stromproduktion zur Verfügung" gestanden.

Nach der Reaktorkatastrophe im japanischen Fukushima vom März 2011 waren aufgrund einer Entscheidung der Bundesregierung acht überwiegend ältere Atomkraftwerke zunächst vorläufig vom Netz genommen worden. Die Anlagen blieben danach dauerhaft abgeschaltet, nachdem eine breite Mehrheit im Bundestag den Atomausstieg beschlossen hatte. Bis Ende 2022 sollen alle deutschen Atomkraftwerke den Betrieb einstellen.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Der neue US-Präsident stellt den Freihandel in Nordamerika in Frage und will Importe aus Mexiko mit Strafzöllen belegen. Das Nachbarland legt sich schon einmal seine …
Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
Materialsorgen und Finanznöte: Frankreichs Atombranche erlebt schwere Zeiten. Die Atomaufsicht nennt die Lage "besorgniserregend". Und vor der Präsidentschaftswahl ist …
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Mit ganztägigem Frühstück und neuen Angeboten hatte es für kurze Zeit so ausgesehen, als ob McDonald's den kriselnden US-Heimatmarkt rasch zurückerobern könnte. Doch der …
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück
Samsung hat sich viel Zeit genommen, um die Probleme bei seinem feuergefährdeten Vorzeige-Modell Galaxy Note 7 zu untersuchen. Der Smartphone-Marktführer will verlorenes …
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück

Kommentare