+
Zwar senkten die Kieler Forscher ihre Wachstumsprognose für das laufende Jahr, aber sie sehen Deutschland weiter in der Hochkonjunktur. Foto: Boris Roessler

Optimistische Prognose

IfW-Forscher erwarten nur kurzen Dämpfer für die Konjunktur

Nur eine Delle oder erste Anzeichen für einen Abschwung? Ökonomen sind sich nicht einig, wie sie die jüngst schwächeren Wirtschaftsdaten angesichts von Handelskonflikten deuten sollen. Aus dem Norden kommt nun eine Entwarnung.

Kiel (dpa) - Strafzölle und drohende Handelskriege können nach Einschätzung des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW) der deutschen Wirtschaft nicht allzu viel anhaben.

Zwar senkten die Kieler Forscher ihre Wachstumsprognose für das laufende Jahr, aber sie sehen Deutschland weiter in der Hochkonjunktur. Für das kommende Jahr sei unverändert mit 2,3 Prozent Wachstum zu rechnen, heißt es in der am Donnerstag in Kiel verbreiteten Prognose.

Im laufenden Jahr erwarte das IfW nun 2,0 Prozent Wachstum, das sind 0,5 Punkte weniger als bisher prophezeit. "Die ruhigere Gangart der deutschen Wirtschaft im ersten Halbjahr gleicht einem Luftloch im konjunkturellen Höhenflug", sagte der Leiter des IfW-Prognosezentrums, Stefan Kooths.

Die Kieler Forscher sind damit optimistischer als die meisten Ökonomen von anderen Instituten, die bereits ihre Prognosen nach unten korrigiert hatten. "Die jüngste konjunkturelle Delle markiert noch nicht den Beginn des Abschwungs", sagte Kooths. Zum Jahresbeginn hatten sich die Unternehmenserwartungen eingetrübt und die Auftragseingänge in der Industrie und sowie die Exporte gingen deutlich zurück. Als Ursache sehen die IfW-Experten jedoch nicht allein drohende oder tatsächlich verhängte Strafzölle durch die USA, China und die EU. Auch die Grippewelle sowie viele Streik- und Feiertage hätten die wirtschaftliche Dynamik gebremst.

"Die Wirtschaftsleistung dürfte ab Mitte des Jahres vor allem aufgrund der starken Binnenkräfte und einer robusten Weltkonjunktur wieder beschleunigt anziehen", sagte Kooths. Neben der anhaltend guten Lage am Arbeitsmarkt sorgten Abgabensenkungen und Leistungsausweitungen der Bundesregierung für hohe Einkommenszuwächse der Privathaushalte. Die Experten rechnen damit, dass die privaten Konsumausgaben 2018 um 1,6 Prozent und im nächsten Jahr um starke 2,5 Prozent zulegen. Damit rücke mehr und mehr die Frage ins Zentrum, wann die Produktionskapazitäten der deutschen Wirtschaft so überspannt seien, dass der Aufschwung Risse bekomme. "Insbesondere im Bausektor sind die Überhitzungserscheinungen deutlich sichtbar. Es herrscht akute Personalknappheit und die Preise steigen kräftig."

Auch nach dem Konjunkturindikator des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) der Hans-Böckler-Stiftung hat sich die Situation entspannt. Die Wahrscheinlichkeit einer Rezession in den nächsten drei Monaten verringerte sich demnach von 27,3 auf 16,6 Prozent und der nach dem Ampelsystem arbeitende Indikator liege damit sicher im grünen Bereich. "Die deutsche Wirtschaft ist stabil aufgestellt, weil gute Arbeitsmarktdaten und steigende Löhne die Binnennachfrage antreiben", sagte IMK-Direktor Gustav Horn. "Damit ist der Aufschwung weitaus unempfindlicher gegen weltwirtschaftliche Unsicherheiten als etwa im vergangenen Jahrzehnt."

Mitteilung IfW

Konjunkturbericht IfW (pdf)

Konjunkturindikator IMK

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bauernverband fordert Verdoppelung der Schweinefleischpreise
Berlin (dpa) - Die Preise für Schweinefleisch müssen nach Ansicht des Deutschen Bauernverbandes drastisch erhöht werden. Sonst drohe einigen der von neuen …
Bauernverband fordert Verdoppelung der Schweinefleischpreise
Ratingagenturen stufen Kreditwürdigkeit der Türkei herab
Die Türkei steckt in einer Finanzkrise. Die könnte sich verschärfen nach nochmals schlechteren Noten maßgeblicher Bonitätswächter. Was wiederum Einfluss auf die Kosten …
Ratingagenturen stufen Kreditwürdigkeit der Türkei herab
Verkauf von "Air Berlin"-Marke zurückgestellt
Bei Air Berlin ist seit der Pleite Ausverkauf. Alles muss raus, sogar der Name der Airline. Hat die Marke schon einen neuen Besitzer?
Verkauf von "Air Berlin"-Marke zurückgestellt
Hunderttausende Mercedes-Fahrzeuge werden vom Kraftfahrt-Bundesamt zurückgerufen
Dem Mercedes-Konzern steht eine riesige Rückrufaktion bevor. Grund dafür ist der Abgasskandal und es betrifft sämtliche KFZ-Klassen des Herstellers.
Hunderttausende Mercedes-Fahrzeuge werden vom Kraftfahrt-Bundesamt zurückgerufen

Kommentare