+
Opel-Aufsichtsratschef Carl-Peter Forster

Forster wirbt für Opel-Verkauf an Magna

Berlin - Kurz vor der Entscheidung über die Zukunft des Autobauers Opel hat Aufsichtsratschef Carl-Peter Forster erneut für den Verkauf an Magna geworben.

Lesen Sie dazu:

Opel-Arbeitnehmer zu Lohnverzicht für Magna bereit

Bericht: Magna will neue Opel-Führung

Märkte wie Russland seien mit Hilfe des österreichisch-kanadischen Zulieferers leichter zu erschließen, neue Technologien einfacher einzuführen. Wenn die Entscheidung für Magna falle, würden die Verträge möglicherweise nicht mehr in dieser Woche, aber “sehr bald“ unterzeichnet, sagte Forster bei einem Kongress in Berlin. “Wir rechnen mit einem friedlichen Weihnachtsfest.“

Berichte, wonach er selbst die Opel-Führung nicht übernehmen wolle, bezeichnete Forster als Spekulation. “Wir haben immer gesagt: Wir reden nicht über Personalfragen, sondern suchen erst eine Lösung für Opel.“ Forster, der lange als neuer Mister Opel galt, war von 2001 bis 2004 Opel-Chef und leitete zuletzt das Europageschäft von General Motors (GM).

Forster verteidigt Stellenkürzungspläne von Magna

Er verteidigte die Stellenkürzungspläne von Magna. Der Investor will europaweit 10.000 Stellen streichen. “Wir glauben, das ist der Plan und sehen jetzt nicht einen Grund, das noch zu erweitern.“ Es sei aber auch möglich, dass GM Opel behalte. “Es gibt auch ein Leben mit GM, das haben wir schon gelebt.“ Bei einem Teilverkauf an Magna müsse Opel “die Verbindung zu GM hegen und pflegen“.

Forster würdigte zudem das Durchhaltevermögen der Beschäftigten. “Es sind extrem schwierige Zeiten“, sagte er. Dennoch habe Opel Marktanteile hinzugewonnen. Das sei ein Verdienst der loyalen Mitarbeiter.

“Wir brauchen eine Entscheidung“, sagte Forster und deutete an, dass sonst der Zusammenhalt der Opel-Beschäftigten leiden werde. “Wir merken, dass, wenn Anrufe von Headhuntern kommen, der eine oder andere doch nervös wird.“ Zugleich zeigte sich der 55-Jährige überzeugt: “Wenn wir über ein paar Tage oder Wochen reden, werden alle mitmachen.“

Forster begrüßte die Entscheidung der europäischen Mitarbeiter, unter anderem über Lohnverzicht jährlich 265 Millionen Euro einzubringen. Dafür erhalten sie zehn Prozent der Anteile an “NewOpel“ und sind künftig stimmberechtigte Investoren. “Es war ganz wichtig, dass sie das heute noch gerade rechtzeitig in das GM-Board hineingefüttert haben.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Yellen verlässt Fed-Führung nach Powells Amtsübernahme
Washington (dpa) - Die amtierende US-Notenbankchefin Janet Yellen wird zum Ende ihrer Amtszeit nicht weiter unter ihrem Nachfolger im Führungsgremium der Bank …
Yellen verlässt Fed-Führung nach Powells Amtsübernahme
Deutschland geht bei Vergabe von EU-Behörden leer aus
Schwere Schlappe für Deutschland: Weder Frankfurt am Main noch Bonn werden Standort für eine der aus London wegziehenden EU-Behörden. Die lachenden Sieger sitzen in den …
Deutschland geht bei Vergabe von EU-Behörden leer aus
Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden
Deutschland ist mit seinen Bewerbungen um den Sitz einer weiteren EU-Behörde gescheitert. Nach der Kandidatur von Bonn für die Arzneimittelagentur EMA fiel auch …
Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden
Gescheiterte Jamaika-Verhandlungen beeindrucken Märkte kaum
Neuwahlen, Minderheitsregierung - oder doch noch ein weiterer Anlauf zu einer Koalition? Die Verwirrung nach den gescheiterten Gesprächen über ein Jamaika-Bündnis ist …
Gescheiterte Jamaika-Verhandlungen beeindrucken Märkte kaum

Kommentare