Fortis-Chef sieht Liquidität gesichert

-

Brüssel (dpa) - Nach der staatlichen Rettungsaktion für den angeschlagenen Finanzkonzern Fortis sieht Bank-Chef Filip Dierckx die Zahlungsfähigkeit der Bank wieder gesichert.

"Wir sind glücklich über die abgestimmte Aktion der Benelux-Regierungen", sagte Dierckx am Montag in Brüssel. "Wir haben das Problem der Liquidität gelöst." Die Kapitalerhöhung stelle das Vertrauen der Kunden wieder her.

Wärhend die Fortis-Aktie an der Brüsseler Börse am Montag mit einem leichten Plus von fünf Prozent startete, verloren die Papiere der Dexia-Bank deutlich an Wert. Nach Gerüchten über eine Kapitalerhöhung sank das Dexia-Papier am Morgen um 30,9 Prozent auf 6,95 Euro. Der Dexia-Verwaltungsrats wollte am Abend zusammenkommen.

Die Regierungen Belgiens, der Niederlande und Luxemburgs legten am Sonntagabend 11,2 Milliarden Euro für die Rettung der Großbank Fortis auf den Tisch. Belgien übernimmt für 4,7 Milliarden Euro 49 Prozent der Anteile des belgischen Bankzweigs von Fortis. Die Niederlande investieren vier Milliarden Euro für ebenfalls 49 Prozent an der Fortis Bank Niederlande. Luxemburg zahlt für 49 Prozent der Aktien an der Fortis Banque Luxembourg 2,5 Milliarden Euro.

Dierckx bestätigte, dass die Anteile an der niederländischen Bank ABN Amro veräußert werden sollten. Diese hatte Fortis erst im vergangenen Jahr übernommen. Einen Zeitplan wollte er nicht nennen. "Es ist klar, dass wir es tun wollen, aber wir müssen alle Interessen berücksichtigen", sagte Dierckx. "Die Stärke dieses Unternehmens liegt im Kerngeschäft." Dierckx, der erst am Freitag seinen Posten angetreten hatte, bat sich Bedenkzeit bis zum 3. November zur Zukunft der Bank aus.

Zu den Gründen für die drohende Pleite sagte Dierckx: "Wir sind in der vergangenen Woche sehr von Gerüchten geplagt worden." Er bestätige aber auch, dass es Entscheidungen gegeben habe, zum falschen Zeitpunkt getroffen und "nicht die besten" gewesen seien.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rückruf: Unzulässige Abgas-Software auch bei VW Touareg
Immer noch wird etwas entdeckt im VW-Abgasskandal. Dieses Mal geht es um einen Geländewagen. Kunden müssen in die Werkstätten, ein Software-Update ist bereits …
Rückruf: Unzulässige Abgas-Software auch bei VW Touareg
Ryanair-Piloten wollen streiken - Airline lehnt Gespräche ab
Beim Billigflieger Ryanair wurde noch nie gestreikt. Das soll sich nach dem Willen mehrerer europäischer Pilotengewerkschaften noch in diesem Jahr ändern. Auch in …
Ryanair-Piloten wollen streiken - Airline lehnt Gespräche ab
Deutschland von Erdgasimporten abhängig
Die Förderung eigenen Erdgases in Deutschland sinkt, Importe müssen daher die Versorgung und den Erfolg der Energiewende absichern. Diese Abhängigkeit von außen sehen …
Deutschland von Erdgasimporten abhängig
Eier-Skandal - betroffene Unternehmen dürfen entschädigt werden
Unternehmen, die ohne eigene Schuld vom mit dem Insektengift Fipronil belastete Eier-Skandal betroffen sind, sollen entschädigt werden dürfen.
Eier-Skandal - betroffene Unternehmen dürfen entschädigt werden

Kommentare