"Fortune"-Ranking: Apple-Chef mächtigster Manager der Welt

-

New York (dpa) - Apple-Chef Steve Jobs ist einer neuen Rangliste des US-Wirtschaftsmagazins "Fortune" zufolge der einflussreichste Manager der Welt. Der 52-Jährige habe mit Technologien wie dem Mac-Computer und dem iPhone-Handy über Jahrzehnte hinweg gleich mehrere Branchen revolutioniert, begründete das Blatt seine Wahl.

Auf Platz zwei liegt Medienzar Rupert Murdoch, der sich zu seinem Imperium gerade den US-Konzern Dow Jones hinzukauft. Drittmächtigster Manager ist laut "Fortune" der Chef der weltgrößten Investmentbank Goldman Sachs, Lloyd Blankfein. Platz vier teilen sich die Google- Gründer Larry Page und Sergei Brin mit Konzernchef Eric Schmidt. Nummer fünf in der von Amerikanern dominierten Rangliste ist der legendäre US-Investor und Multimilliardär Warren Buffet.

Deutsche haben es nicht unter die 25 mächtigsten Manager der Welt geschafft. Als einzige Frau kürte das Magazin auf Rang 22 die Chefin des US-Getränkeriesen PepsiCo, Indra Nooyi.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Opec vor möglicher Verlängerung des Förderlimits
Der Ölpreis soll steigen - das ist die Absicht der Opec und neuer Verbündeter wie Russland. Bisher reicht die Drosselung der Produktion nur zu einer Stabilisierung. Hält …
Opec vor möglicher Verlängerung des Förderlimits
Dax berappelt sich in schwankendem Feiertagshandel
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax zeigt sich am Vatertag launisch. Auf leichte Gewinne zum Auftakt des Handels nach optimistischen Signalen der US-Notenbank Fed folgte ein …
Dax berappelt sich in schwankendem Feiertagshandel
Hamburger Hafen fällt beim Containerumschlag weiter zurück
Der Hamburger Hafen verliert beim Containerumschlag gegenüber der Konkurrenz an Boden. Für das Gesamtjahr ist nicht mehr als Stagnation zu erwarten.
Hamburger Hafen fällt beim Containerumschlag weiter zurück
Fiat Chrysler droht eigenes "Dieselgate"
Déjà-vu? Nach VW hat mit Fiat Chrysler der zweite internationale Autoriese eine Klage der US-Justiz wegen vermeintlichen Abgas-Betrugs am Hals. Auch auf Daimler haben …
Fiat Chrysler droht eigenes "Dieselgate"

Kommentare