Fotokonzern Kodak geht in Insolvenz

Rochester - Der amerikanische Konzern Eastman Kodak hat mit seinen Tochterunternehmen in den USA Insolvenz nach Chapter 11 des US-Insolvenzrechts angemeldet.

Ziel sei die freiwillige Reorganisation des Fotografie-Pioniers, teilte Kodak am Donnerstag auf seiner Webseite mit. Ausländische Tochterunternehmen seien nicht betroffen.

Bereits seit mehreren Wochen war darüber spekuliert worden, dass der 131 Jahre alte Unternehmen Gläubigerschutz beantragen könnte. Im November hatte Kodak für das dritte Quartal 2011 ein Minus von 222 Millionen Dollar (171 Millionen Euro) ausgewiesen. Es war der neunte Quartalsverlust innerhalb von drei Jahren. Die Bargeldreserven seien binnen drei Monaten um zehn Prozent zurückgegangen, hieß es damals.

Seit Juli sucht der Konzern daher einen Käufer für seine rund 1.100 Patente im Zusammenhang mit digitaler Bild-Erstellung. Diese könnten Experten zufolge zwei bis drei Milliarden Dollar (1,5 bis 2,3 Milliarden Euro) einbringen. Auch unter Chapter 11 wolle Kodak weiterhin das nicht-strategische geistige Eigentum des Unternehmens verkaufen, hieß es nun.

Allerdings hatte die Internationale Handelskommission der USA eine Entscheidung in einem Patentstreit zwischen Kodak und den Smartphone-Herstellern Apple und Research in Motion (RIM) im Dezember um neun Monate verschoben. Kodak wirft Apple und dem Blackberry-Hersteller vor, eine patentrechtlich geschützte Technik zur Vorschau von Fotos zu benutzen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Frankfurt/Main - Bei der Catering-Tochter der Lufthansa fallen einem Zeitungsbericht zufolge in den kommenden Jahren rund 2000 Jobs weg.
Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Brexit-Sorgen und Strafzoll-Drohungen von Donald Trump gegen deutsche Autobauer haben am Montag die Dax-Anleger verunsichert. An den Verlusten …
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die Hersteller konkret?
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten
Hannover (dpa) - Bei den Tarifverhandlungen für die rund 11 000 Beschäftigten der Geld- und Werttransportbranche sind sich beide Seiten noch nicht näher gekommen.
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten

Kommentare