+
In den USA buhlen derzeit der Unterhaltungsriese Walt Disney und Comcast um den größten Teil des Medienimperiums von Murdoch. Foto: Julio Cortez/AP

Übernahmeschlacht

Fox will Comcast beim Rangeln um Sky wieder übertrumpfen

Das Gerangel um Sky ist Teil einer größeren Übernahmeschlacht. Der Bieterkampf geht nun in eine neue Runde - und es dürfte nicht die letzte sein. Fox schraubt seine Milliarden-Offerte erneut hoch. Wie reagiert der US-Kabelriese Comcast, der ebenfalls mit pokert?

London (dpa) - Das milliardenschwere Ringen um Rupert Murdochs Medienkonzern 21st Century Fox und dessen Beteiligung Sky geht weiter. Der US-Medienkonzern erhöhte wie erwartet sein Gebot für die Komplettübernahme des britischen Bezahlsenders Sky, wie die Unternehmen in London mitteilten.

Auf Basis des neuen Angebots ist Sky mit 24,5 Milliarden britischen Pfund (27,7 Mrd Euro) bewertet. Nun ist der US-Kabelriese Comcast wieder am Zug, der auch um Sky pokert.

Fox schraubte seine Offerte von 10,75 auf jetzt 14 Pfund je Aktie hoch - das Papier lag am Nachmittag jedoch mit knapp einem Prozent plus bereits bei 15,18 Pfund. Comcasts jüngstes Angebot steht derzeit noch bei 12,50 Pfund. Der Schritt von Fox war erwartet worden, allerdings war die Höhe des neuen Gebots noch unklar.

Das Gerangel um Sky ist Teil einer größeren und komplexen Übernahmeschlacht. In den USA buhlen derzeit der Unterhaltungsriese Walt Disney und Comcast um den größten Teil des Medienimperiums von Murdoch. Der ist sich mit Disney eigentlich handelseinig, Fox soll für 71,3 Milliarden Dollar (61 Mrd Euro) unter dessen Konzerndach schlüpfen. Auch die US-Aufseher haben dem Deal unter Auflagen bereits zugestimmt. Doch Comcast überlegt einem Bericht der "Financial Times" zufolge, sein Angebot für Fox über 65 Milliarden Dollar noch einmal aufzustocken.

Für Disney und Comcast gilt es, sich mit Inhalten gegen die immer schärfere Konkurrenz etwa vom Videostreaming-Dienst Netflix zu wappnen. Disney-Chef Bob Iger nannte dabei Sky ein "Kronjuwel" von Fox. Sky hat wertvolle Rechte wie etwa für Live-Übertragungen der englischen Fußball-Premier-League.

Formal sind sich Fox und das Sky-Management in Großbritannien auch einig - 39 Prozent von Sky gehören Murdoch bereits, Sky-Verwaltungsratsvize Martin Gilbert hieß das erhöhte Angebot des Großaktionärs am Mittwoch willkommen. Der Medientycoon will den Bezahlsender schon länger komplett schlucken. Das erste Übernahmeangebot lancierte Fox bereits im Dezember 2016. Die britischen Aufseher taten sich aber zunächst schwer, die Übernahme durch Fox durchzuwinken.

Am Donnerstag wollen sich die britischen Behörden wieder zu dem Bieterkampf äußern. Die Medienmacht der Familie Murdoch soll auf der Insel nicht zu groß werden, hatte Ex-Medien- und Kulturminister Matt Hancock verfügt - der Nachrichtensender Sky News soll im Fall der Übernahme durch Fox daher vorher abgetrennt werden. Disney hatte angeboten, als Käufer dafür einzuspringen, und Hancock hatte angedeutet, dass seinen Einwänden damit genüge getan sein könnte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU sieht schwere Verstöße Italiens gegen Haushaltsregeln
Sowas gab es noch nie, meint die EU-Kommission: Italiens umstrittene Schuldenpläne weichen komplett von Stabilitätsregeln ab. Aber kann die Warnung aus Brüssel Roms …
EU sieht schwere Verstöße Italiens gegen Haushaltsregeln
Bundestag erhöht die Lkw-Maut
Nach der Ausweitung der Lkw-Maut auf alle Bundesstraßen hat der Bundestag jetzt auch noch die Mautsätze erhöht. Dadurch hofft der Staat im kommenden Jahr auf 2,5 …
Bundestag erhöht die Lkw-Maut
SAP und HeidelbergCement verhageln Börsenstimmung
Frankfurt/Main (dpa) - Eine Gewinnwarnung des Dax-Konzerns HeidelbergCement und eine enttäuschende Profitabilität des Schwergewichts SAP haben am Donnerstag den Dax …
SAP und HeidelbergCement verhageln Börsenstimmung
Medien: Schaden durch "Cum-Ex" bei 55 Milliarden Euro
Durch das Hin- und Herschieben von Aktien wurden EU-weit Finanzämter getäuscht. Sie erstatteten Milliardensummen an Steuern zurück, die nie gezahlt wurden. Der Schaden …
Medien: Schaden durch "Cum-Ex" bei 55 Milliarden Euro

Kommentare