+
Foxconn produziert auch für das neue iPhone 5.

Foxconn muss Werk schließen

Schlägereien bei Apple-Zulieferer

Peking - Nach gewaltsamen Unruhen unter seinen Arbeitern hat der weltgrößte Elektronikhersteller Foxconn am Montag eines seiner Werke in China schließen müssen.

Ein Streit zwischen Arbeitern am Sonntagabend in der Fabrik in Taiyuan in der Provinz Shanxi sei in Ausschreitungen eskaliert, an denen rund 2000 Arbeiter teilgenommen hätten, berichtete das taiwanesische Unternehmen in Taipeh. Es habe rund 40 Verletzte sowie eine Reihe von Festnahmen gegeben.

Das 79 000 Mitarbeiter zählende Werk ist nach einem Bericht der chinesischen Computerzeitung „Diannaobao“ auch Teil der Produktionskette für das neue iPhone 5. Foxconn ist für die Fertigung von Apple-Produkten bekannt, produziert aber auch für große Computerfirmen wie Dell, Hewlett-Packard, Sony und andere. Foxconn wollte auf Anfrage nicht bestätigen, ob in Taiyuan auch Teile für das neue iPhone 5 hergestellt werden.

Um die Ausschreitungen unter Kontrolle zu bringen, wurden rund 5000 Polizisten mobilisiert, wie die Polizei in Taiyuan laut Nachrichtenagentur Xinhua berichtete. Bis Montagmorgen sei die Ordnung wieder hergestellt worden. Die Ursache des Streits werde untersucht. „Wir haben das Werk geschlossen, um bei den Ermittlungen zu kooperieren“, sagte Foxconn-Sprecher Uno Chen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax kaum bewegt in ruhigem Handel
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Leitindex Dax ist erneut kaum von der Stelle gekommen. Ein Marktbeobachter sprach zu Beginn der Woche vor Pfingsten von einem extrem …
Dax kaum bewegt in ruhigem Handel
Gericht: Lebensversicherer müssen detailliert informieren
Frankfurt/Main (dpa) - Lebensversicherer müssen ihre Kunden nach einem Urteil des Landgerichts Frankfurt detailliert über einen wichtigen Teil der Verzinsung - die …
Gericht: Lebensversicherer müssen detailliert informieren
EU-Staaten wollen neue Regeln für Autozulassung vereinbaren
Brüssel (dpa) - Autobauer sollen nach dem Willen der EU-Länder bei Verstößen gegen Umweltvorschriften künftig Strafen von bis zu 30 000 Euro pro Fahrzeug fürchten müssen.
EU-Staaten wollen neue Regeln für Autozulassung vereinbaren
US-Investor Warren Buffett steigt bei Lanxess ein
Köln (dpa) - Der bekannte US-Großinvestor Warren Buffett ist mit einem größeren Aktienpaket beim Kölner Spezialchemie-Konzern Lanxess eingestiegen und hat damit für …
US-Investor Warren Buffett steigt bei Lanxess ein

Kommentare