+
Blick auf eine Fracking-Bohrstelle in den USA.

BDI reagiert mit Kritik

Fracking: Umweltrat warnt vor Risiken

Berlin - In den USA hat Fracking zu sinkenden Gaspreisen geführt. Doch Umweltschützer warnen vor unabsehbaren Folgen der umstrittenen Fördertechnik. Deutsche Experten sind ebenfalls skeptisch.

Beim umstrittenen Fracking, der Förderung von unterirdischem Schiefergas, gibt es aus Expertensicht noch viele offene Fragen - vor allem über die Risiken der Technik. Fracking sei „im kommerziellen Umfang derzeit wegen gravierender Wissenslücken nicht zuzulassen“, heißt es in einer am Freitag in Berlin vorgestellten Stellungnahme des Sachverständigenrats für Umweltfragen (SRU).

Das wissenschaftliche Beratungsgremium der Bundesregierung kommt zudem zu der Einschätzung, dass Fracking energiepolitisch nicht notwendig sei und keinen maßgeblichen Beitrag zur Energiewende leisten könne. Eine Gewinnung von Schiefergas in Deutschland senke weder die Gaspreise noch erhöhe sie die Versorgungssicherheit.

Klimakiller ade - die besten Tipps zum Senken der Treibhausgase

Klimakiller ade - die besten Tipps zum Senken der Treibhausgase

Beim Fracking wird Wasser mit Chemikalien unter hohem Druck in das Gestein gepresst, so dass die Gas-Ausbeute deutlich höher wird. In den USA hat der flächendeckende Einsatz dieser Technik zu einer deutlich höheren Förderung und einem massiven Preisverfall von Erdgas geführt. Kritiker dagegen befürchten, dass der Einsatz von gefährlichen Stoffen zu unvertretbaren und nicht beherrschbaren Risiken für die Umwelt führt.

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) reagierte mit Kritik auf die Stellungnahme. Der Sachverständigenrat sende ein „problematisches Signal“, sagte BDI-Hauptgeschäftsführer Markus Kerber. Fracking könnte weit über die Frage der Gasgewinnung hinaus Wirkung zeigen. „Die Frage ist, ob die Entwicklung neuer, weltweit gefragter Technologien in Deutschland möglich ist oder von vorneherein politisch ausgeschlossen wird.“

Die Koalition plant eine gesetzliche Neuregelung der Gasförderung aus tiefen Gesteinsschichten. Eine Befassung des Kabinetts war aber mehrmals verschoben und der Regierungsentwurf wiederholt verschärft worden.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte erst am Dienstag den Schutz des Trinkwassers hervorgehoben. „Wir müssen alles tun, damit wir Umweltrisiken nicht eingehen.“ Bei dem geplanten Gesetz zum Fracking gehe es darum, Genehmigungen künftig zu erschweren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und Easyjet - Wöhrl sauer
Air Berlin könnte zu großen Teilen an die Lufthansa gehen. Unterlegene Bieter halten das für eine „Katastrophe“ auch für Passagiere. Sie könnten klagen.
Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und Easyjet - Wöhrl sauer
Air Berlin: Unterlegene Bieter zürnen, Arbeitnehmer bangen
Nach der Vorentscheidung im Bieterwettstreit geht es darum, wer wie viele Flugzeuge genau bekommen soll. Ein Zwischenstand wird für Montag erwartet. Nicht nur die …
Air Berlin: Unterlegene Bieter zürnen, Arbeitnehmer bangen
7000 Stahlkocher demonstrieren gegen Stahlfusion
Nach dem Bekanntwerden der Fusionspläne für die europäischen Stahlsparten von Thyssenkrupp und Tata wächst im Ruhrgebiet die Empörung. Bei einer Demonstration in Bochum …
7000 Stahlkocher demonstrieren gegen Stahlfusion
Deutschland deckelt Hermes-Bürgschaften für die Türkei
Die Bundesregierung will weniger Bürgschaften für Geschäfte mit der Türkei bereitstellen - eine Reaktion auf die Konflikte mit dem Land. Es gibt allerdings einen Haken.
Deutschland deckelt Hermes-Bürgschaften für die Türkei

Kommentare