Riesen-Razzia gegen Hells Angels: 700 Polizisten im Einsatz

Riesen-Razzia gegen Hells Angels: 700 Polizisten im Einsatz
+
Der gescheiterte Opel-Verkauf wirft einige Fragen auf.

Fragen und Antworten zum gescheiterten Opel-Verkauf

Frankfurt/Main - Das Hin und Her bei Opel wirft für viele einige Fragen auf. Hier sind für Sie die wichtigsten Fakten kurz und knapp zusammengefasst.

Erst Verkauf, dann doch nicht: Warum dieses Hin und Her?

GM begründet die Entscheidung mit der verbesserten Situation des Konzerns. Noch im Frühjahr stand dem Unternehmen das Wasser bis zum Hals. Inzwischen ist die finanzielle Lage nach Ende des GM-Insolvenzverfahrens auch wegen der milliardenschweren Hilfen der US-Regierung nicht mehr so angespannt, so dass sich GM die Opel-Sanierung zutraut.

Was bedeutet die Entscheidung für die Werke von Opel und die Arbeitsplätze?

Das könnte Sie auch interessieren:

Opel-Betriebsrat ruft zu Warnstreiks auf

Opel: „Stellenabbau oder Insolvenz“

Das sagen Opelaner in Europa

Schock für Opelaner: GM will Opel nicht verkaufen

Opel: Hängepartie dauert an

General Motors wohl unmittelbar vor Insolvenz

Magna und General Motors über Opel-Übernahme einig

Das ist unklar, weil GM ein Sanierungskonzept für Opel noch nicht vorgelegt hat. Das Unternehmen rechnet mit Kosten von 3 Milliarden Euro. Der Konzern versuchte schon mehrfach, das Unternehmen zurück auf die Erfolgsspur zu bringen - bislang erfolglos. Nach Ansicht von Experten stehen bei GM Werke wie Bochum oder Kaiserslautern zurDisposition. Der Branchenexperte Ferdinand Dudenhöffer hält die Schließung von Bochum, Kaiserslautern, Antwerpen und Standorten wie Eisenach oder Ellesmere Port für möglich. Sein Kollege Stefan Bratzel vermutet, dass der Stellenabbau ähnlich hoch ausfallen wird wie bei dem unterlegenen Konsortium aus dem Autozulieferer Magna International und der russischen Sberbank. Magna wollte europaweit 10.000 Stellen abbauen und die Werke in Antwerpen und im englischen Luton schließen.

Was halten die Beschäftigten von der Entscheidung?

Das Opel-Betriebsrat schäumt. Er legte sich wie die Bundesregierung früh auf Magna fest und ist nach den monatelangen Verhandlungen sehr enttäuscht. Betriebsratschef Klaus Franz rief die Beschäftigten zu Protestaktionen auf, um gegen die Entscheidung zu protestieren.

War für GM von Anfang an klar, Opel zu behalten?

Das ist nicht bekannt. Branchenexperte Bratzel betont, dass GM immer das Interesse hatte, Opel zu behalten und zu sanieren. „Die Frage war, ob die das selber stemmen können.“

Ist GM/Opel überlebensfähig?

Daran gibt es Zweifel. Dudenhöffer befürchtet in den kommenden Jahren ein langsames Sterben bei Opel, weil die Wachstumsmöglichkeiten bei Magna viel größer gewesen wären als bei GM. „Es wird sehr schwer sein, für neue Produkte in Europa und USA Kredite zu erhalten.“ Damit werde das Produktprogramm auf Sparflamme laufen, und der weitere Verlust von Marktanteilen in Europa sei vorgezeichnet.

Welche Rolle spielt Opel für GM?

Opel sichert den Zugang zum europäischen Markt, weil die amerikanischen Modelle wie Cadillac, Buick oder die Geländewagen-Marke GMC in Europa kaum verkauft werden. Auch das Opel-Entwicklungszentrum in Rüsselsheim ist wichtig, weil GM bislang nur wenige sparsame Autos im Angebot hat.

Opel bekam vom deutschen Staat schon einen Kredit über 1,5 Milliarden Euro. Ist dieses Geld jetzt verloren?

Nein, der Kredit soll zurückgezahlt werden. Unklar ist, ob GM für eine Milliarden-Bürgschaft infrage kommt, die das Konsortium aus Magna und Sberbank bekommen sollte. Dudenhöffer hält dies für unrealistisch. In der Bevölkerung und beim neuen Regierungspartner FDP sei die Stimmung eher gegen Opel. Außerdem sei das Risiko erheblich gestiegen, dass der Kredit nicht mehr zurückgezahlt werden könne, betont der Experte.

Welche Rolle spielte die EU-Kommission in den Verhandlungen?

Die mächtige Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes forderte GM und die Opel-Treuhand im Oktober auf, zu erklären, dass alle Bieter die gleichen Chancen hatten, die zugesagten Hilfen vom deutschen Staat zu erhalten. Kroes hätte die Staatshilfe blockieren können. Hintergrund waren Befürchtungen, nach denen Magna und die Sberbank bevorzugt wurden und andere Bieter keine Chance hatten. Die Bundesregierung hatte nach EU-Angaben die gewünschte Erklärung gegeben. Dudenhöffer sieht damit bei der Kommissarin die Schuld, dass der Verkauf nun platzte: „Neelie Kroes hat den Deal zerstört.“

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Nazi-Vergangenheit von Porsche: Gute Geschäfte unterm Hakenkreuz
Porsche steht heute für PS-starke Autos und Geländewagen. Ein neues Buch enthüllt die Anfänge der Firma: Firmengründer Ferdinand Porsche entwickelte auch Kübelwagen, …
Die Nazi-Vergangenheit von Porsche: Gute Geschäfte unterm Hakenkreuz
Airbus übernimmt Steuer bei Bombardiers C-Serie
Überraschung in der Flugzeugindustrie: Airbus steigt bei der C-Serie des kanadischen Konkurrenten Bombardier ein. Der Coup ist politisch delikat - denn Bombardier ist im …
Airbus übernimmt Steuer bei Bombardiers C-Serie
Dax kann Marke von 13 000 Punkten nicht halten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger sind am Dienstag in den letzten Handelsminuten in Deckung gegangen. Der Dax beendete den Tag 0,07 Prozent tiefer bei 12 995,06 Punkten.
Dax kann Marke von 13 000 Punkten nicht halten
Banken und Unternehmen machen Druck auf Brexit-Unterhändler
Je länger sich die Brexit-Verhandlungen hinziehen, desto schwieriger wird es für Unternehmen zu planen. Deshalb macht die Wirtschaft zunehmend Druck. Vor allem die …
Banken und Unternehmen machen Druck auf Brexit-Unterhändler

Kommentare