Air France will schnelle Züge selbst betreiben

Air France will den europäischen Bahnunternehmen ab 2010 mit eigenen Hochgeschwindigkeitszügen Konkurrenz machen. Dazu sei eine strategische Partnerschaft mit dem französischen Transportunternehmen Veolia geplant, sagte ein Air France-Sprecher am Montag in Paris.

Ziel sei es, sich als ein Betreiber von Hochgeschwindigkeitszügen in Europa zu etablieren. Hintergrund sei die Liberalisierung des Fernverkehrs der Bahn in der EU ab 2010, die den Markt für neue Unternehmen öffne.

Nach einem Bericht der Zeitung "Le Parisien" will Air France zunächst eigene Züge auf den Verbindungen von Paris nach Amsterdam und London einsetzen. Dies wollte der Air France-Sprecher nicht kommentieren. Dem Bericht zufolge will die Fluggesellschaft bei Alstom TGV-Züge der nächsten Generation für Tempo 350 ordern. Wegen der Konkurrenz durch die Hochgeschwindigkeitszüge hat Air France auf etlichen Verbindungen mit einer Reisezeit von bis zu drei Stunden Kunden an die Bahn verloren.

Veolia zählt international zu den größten privaten Bahnunternehmen. In Deutschland ist das Unternehmen seit elf Jahren mit Tochterfirmen wie die NordWestBahn im Regionalverkehr präsent.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion