Air France-KLM beharrt auf Stellenabbau bei Alitalia

-

Rom (dpa) - Die Fluggesellschaft Air France-KLM beharrt auf einem Stellenabbau bei der angeschlagenen Alitalia. Das geht aus neuen Unterlagen vom Freitag hervor. Wie bereits im ersten Kaufangebot will die französisch-niederländische Gruppe 2.100 Stellen abbauen.

Insgesamt 1.500 Arbeitsplätze sollen bei Alitalia im Inland und 100 bei Mitarbeitern im Ausland gestrichen werden, hieß es in dem neunseitigen Schriftstück. Weitere 500 Arbeitsplätze werden den Plänen zufolge bei der für die Bodendienste zuständigen Tochtergesellschaft AZ Service wegfallen, jedoch sollen diese Beschäftigten bei Air France-KLM eine neue Anstellung finden.

"Mehr können wir in punkto Stellenabbau nicht machen, sonst werden die Grundlagen unseres ganzen Projektes für Alitalia in Frage gestellt", erklärte der Chef der Gruppe, Jean-Cyril Spinetta. Der Präsident der Pilotengewerkschaft Anpac, Fabio Berti, sagte, der Plan sei inakzeptabel. "Das neue Dokument beinhaltet keine wesentliche Neuerung, für uns ist das Kapitel damit beendet, wir machen da nicht mit."

Der italienische Staat will mindestens 39,9 Prozent seiner insgesamt 49,9-prozentigen Beteiligung an der maroden Alitalia verkaufen. Der ausgehandelte Kaufvertrag mit Air France-KLM steht aber unter dem Vorbehalt, dass die Gewerkschaften ihre Zustimmung erteilen. Air-France-KLM will dem neuen Vorschlag zufolge die Flotte der Italiener um 37 Passagiermaschinen und 3 Fracht-Flugzeuge reduzieren. Die Cargosparte der Alitalia soll darüber hinaus ab 2010 ganz stillgelegt werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU-Defizitverfahren gegen Griechenland offiziell beendet
Brüssel/Athen (dpa) - Acht Jahre nach dem Beginn der dramatischen Finanzkrise in Griechenland hat die Europäische Union ihr Defizitverfahren gegen Athen eingestellt.
EU-Defizitverfahren gegen Griechenland offiziell beendet
Investor stoppt Planungen für Duisburger Outlet-Center
Duisburg (dpa) - Nach dem Bürgerentscheid gegen den geplanten Bau des größten deutschen Designer-Outlets in Duisburg hat der spanische Outlet-Center-Betreiber Neinver …
Investor stoppt Planungen für Duisburger Outlet-Center
Wahlausgang wirft Anleger nicht aus der Bahn
Frankfurt/Main (dpa) - Gelassen hat der deutsche Aktienmarkt auf die hohen Verluste der großen Koalition und den Erfolg der AfD bei der Bundestagswahl reagiert.
Wahlausgang wirft Anleger nicht aus der Bahn
Deutsche Wirtschaft geht mit Stimmungsdämpfer in den Herbst
München (dpa) - Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im September eingetrübt. Die vom Ifo-Institut befragten Unternehmen waren sowohl mit ihrer aktuellen …
Deutsche Wirtschaft geht mit Stimmungsdämpfer in den Herbst

Kommentare