+
Aktienhändler verfolgen an der Börse in Frankfurt am Main auf ihren Monitoren die Kursentwicklung.

Künstlich hochgeschraubte Umsätze?

Frankfurter Börse: Ermittlungen gegen Händler

Frankfurt am Main - Mehrere Händler an der Frankfurter Börse sind wegen des Verdachts auf künstlich hochgeschraubte Umsätze ins Visier der Staatsanwaltschaft geraten.

Wegen des Verdachts künstlich hochgeschraubter Umsätze bestimmter Einzelaktien hat die Frankfurter Staatsanwaltschaft gegen mehrere Händler an der Frankfurter Börse ermittelt. Bei vier Beschuldigten aus dem Broker-Haus Close Brothers Seydler seien die Ermittlungen gegen Geldauflagen im jeweils vierstelligen Euro-Bereich eingestellt worden, bestätigte die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Montag einen Bericht der „Wirtschaftswoche“. Schuldeingeständnisse seien damit nicht verbunden, wie auch das Broker-Haus dem Bericht zufolge betont hatte.

Gegen einen weiteren Händler eines anderen Brokerhauses laufen die Ermittlungen noch. Mit künstlichen Kreisgeschäften sollte bei handelsschwachen Aktien Umsatz vorgegaukelt werden, damit ein Kurs festgesetzt wird. Dies sei bereits ein Verstoß gegen das Wertpapierhandelsgesetz.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutschland verpasst EU-Ziel für erneuerbare Energien
Ökostrom stärker fördern, den Ausbau deckeln oder alles dem Markt überlassen? Darüber streiten Experten und Parteien. Der Bundesverband Erneuerbare Energien warnt kurz …
Deutschland verpasst EU-Ziel für erneuerbare Energien
Finnischer Energiekonzern Fortum greift nach Uniper
Eon kommt beim Verkauf der restlichen Anteile an der Kraftwerkstochter Uniper voran. Die Gespräche sind weit fortgeschritten. Der Interessent kommt aus Finnland.
Finnischer Energiekonzern Fortum greift nach Uniper
Dax vor Fed-Entscheid ohne Schwung
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt ist bis zum Nachmittag nicht in Schwung gekommen. Das gespannte Warten auf den Leitzinsentscheid der US-Notenbank Fed …
Dax vor Fed-Entscheid ohne Schwung
Urteil: Mindestlohn für Nachtzuschläge und Feiertage
In Betrieben sorgt der Mindestlohn noch immer für Konflikte: Nun hat das höchste deutsche Arbeitsgericht klargestellt, was für Nachtzuschläge und Feiertagsvergütungen …
Urteil: Mindestlohn für Nachtzuschläge und Feiertage

Kommentare