+
Aktienhändler verfolgen an der Börse in Frankfurt am Main auf ihren Monitoren die Kursentwicklung.

Künstlich hochgeschraubte Umsätze?

Frankfurter Börse: Ermittlungen gegen Händler

Frankfurt am Main - Mehrere Händler an der Frankfurter Börse sind wegen des Verdachts auf künstlich hochgeschraubte Umsätze ins Visier der Staatsanwaltschaft geraten.

Wegen des Verdachts künstlich hochgeschraubter Umsätze bestimmter Einzelaktien hat die Frankfurter Staatsanwaltschaft gegen mehrere Händler an der Frankfurter Börse ermittelt. Bei vier Beschuldigten aus dem Broker-Haus Close Brothers Seydler seien die Ermittlungen gegen Geldauflagen im jeweils vierstelligen Euro-Bereich eingestellt worden, bestätigte die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Montag einen Bericht der „Wirtschaftswoche“. Schuldeingeständnisse seien damit nicht verbunden, wie auch das Broker-Haus dem Bericht zufolge betont hatte.

Gegen einen weiteren Händler eines anderen Brokerhauses laufen die Ermittlungen noch. Mit künstlichen Kreisgeschäften sollte bei handelsschwachen Aktien Umsatz vorgegaukelt werden, damit ein Kurs festgesetzt wird. Dies sei bereits ein Verstoß gegen das Wertpapierhandelsgesetz.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Opec-Allianz drosselt Öl-Produktion weiter
Opec- und Nicht-Opec-Staaten rücken im Ringen um einen höheren Ölpreis immer näher zusammen. Die Märkte reagieren allerdings verhalten auf den Schulterschluss. Gut für …
Opec-Allianz drosselt Öl-Produktion weiter
Erneut Ermittlungen gegen Linde
Die Finanzaufsicht BaFin hat erneut Untersuchungen gegen den Industriegase-Konzern Linde aufgenommen. Im Fokus: Die Fusion mit Praxair.
Erneut Ermittlungen gegen Linde
Sparkurs bei Ford soll keine Jobs in Deutschland treffen
Der Mutterkonzern hatte vor einer Woche angekündigt, in Asien und Nordamerika zehn Prozent der Belegschaften beziehungsweise 1400 Jobs zu streichen. Das löste …
Sparkurs bei Ford soll keine Jobs in Deutschland treffen
Air Berlin streicht Verbindungen aus Flugplan
Ab Juni werden die Verbindungen Berlin-Graz, Düsseldorf-Stockholm und auch die Route Düsseldorf-Dresden gestrichen.
Air Berlin streicht Verbindungen aus Flugplan

Kommentare