Frankfurter Flughafen zeigt Interesse an München

Frankfurt/München - Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport hat Interesse an einem Einstieg beim zweitgrößten deutschen Flughafen in München.

"Wenn die Eigentümer des Flughafens sich morgen zu einem Verkauf entscheiden würden, dann würden wir selbstverständlich den Finger heben", sagte Fraport-Chef Stefan Schulte in einem Interview der "Süddeutschen Zeitung" (Dienstag). Vom bayerischen Finanzministerium hieß es allerdings, ein Verkauf von Anteilen an dem Airport sei derzeit kein Thema. Eigentümer des Flughafens München sind Bayern (51 Prozent), die Bundesrepublik (26 Prozent) und die Stadt München (23 Prozent).

Das Thema sei nicht aktuell und damit "blanke Theorie", räumte auch Schulte ein. Grundsätzlich könne ein Einstieg des größten deutschen Flughafen- Betreibers in Frankfurt bei der Nummer Zwei aber Synergien ergeben. An finanziellen Mitteln werde es nicht scheitern. "Das wäre kein Problem, da gäbe es Lösungsmöglichkeiten", sagte Schulte. Beim Flughafen Frankfurt hatte der Bund 2005 bis 2007 seinen damaligen Anteil von 18,2 Prozent verkauft, um die leere Haushaltskasse zu füllen. Der Verkauf brachte dem Staat mehr als eine halbe Milliarde Euro ein. Das Land Hessen und die Stadt Frankfurt sind dagegen weiterhin an der im MDax notierten Fraport beteiligt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Air Berlin streicht Flüge - auch nach München
Die Insolvenz von Air Berlin wirkt sich auch auf den Münchner Flughafen aus. Zwei Flüge in die bayerische Hauptstadt werden ersatzlos gestrichen.
Air Berlin streicht Flüge - auch nach München
Umlandpreise galoppieren München davon
Die Kauf- und Mietpreise steigen im Umland von München inzwischen rasanter als in der Landeshauptstadt selbst. Ein paar Geheimtipps gibt es trotzdem.
Umlandpreise galoppieren München davon
Nordkorea-Krise und schwierige Regierungsbildung bremsen Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Die Nordkorea-Krise und die Ungewissheit über die Regierungsbildung nach der Bundestagswahl haben auf die deutschen Aktienkurse gedrückt.
Nordkorea-Krise und schwierige Regierungsbildung bremsen Dax
Deutsche Wohnen will mit Wandelanleihen Geld einsammeln
Berlin/Frankfurt (dpa) - Der Immobilienkonzern Deutsche Wohnen will sich mit Wandelanleihen frisches Geld beschaffen. Insgesamt will das Unternehmen bei institutionellen …
Deutsche Wohnen will mit Wandelanleihen Geld einsammeln

Kommentare