+
Die US-Ratingagentur Moody's schließt sich dem negativen Frankreich-Urteil von Konkurrent Standard & Poor's vorerst nicht an.

Frankreich behält vorerst Top-Rating bei Moody's

Paris - Die US-Ratingagentur Moody's schließt sich dem negativen Frankreich-Urteil von Standard & Poor's vorerst nicht an. Das Prüfverfahren zur Kreditwürdigkeit werde fortgesetzt.

Das berichtete die französische Nachrichtenagentur AFP am Montag unter Berufung auf einen Moody's-Bericht. Bis dahin behalte Frankreich die Top-Bonitätsnote „Aaa“.

Ursprünglich wollte die Ratingagentur die Mitte Oktober angekündigte Überprüfung des bislang stabilen Ausblicks innerhalb von drei Monaten abschließen. Nun werde die Entscheidung im Rahmen einer Evaluation aller Eurostaaten bis Ende März fallen, hieß es am Montag.

Das bedeuten die Kürzel der Finanzkrise

EFSM, EFSF oder ESM: Das bedeuten die Kürzel der Finanzkrise

Moody's großer Mitbewerber Standard & Poor's hatte Frankreich am vergangenen Freitag erstmals die Topnote entzogen. Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Eurozone hatte seit 1975 mit dem „Triple A“ werben können. Auch Moody's erklärte bereits im Oktober, die Finanzstärke Frankreichs sei durch die Finanz- und Wirtschaftskrise geschwächt worden. In Bezug auf die Schuldensituation gehöre Frankreich mittlerweile zu den schwächsten von ihr mit „Aaa“ benoteten Ländern.

Am Montag lobte die Agentur nach Angaben von AFP die von der Regierung angestoßenen Maßnahmen zur Defizitreduzierung als „wichtig“ für einen weiter stabilen Ausblick. Frankreichs Wirtschafts- und Finanzminister François Baroin betonte, eine Investition in französische Schuldtitel stelle kein Risiko dar.

Vor Moody's und S&P hatte sich zuvor bereits die dritte große Ratingagentur Fitch geäußert. Ein Verlust der Spitzenbonitätsnote „AAA“ binnen Jahresfrist sei nicht zu erwarten, kommentierte sie am Dienstag vergangener Woche.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

KMW-Chef: Milliarden-Geschäft mit Panzern und Artillerie
Berlin (dpa) - Der Panzerbauer Krauss-Maffei-Wegmann rechnet angesichts der wachsenden Zahl von Auslandseinsätzen und neuer Spannungen mit Russland mit Rüstungsaufträgen …
KMW-Chef: Milliarden-Geschäft mit Panzern und Artillerie
Monsanto-Deal: Bayer verkauft weitere Geschäfte an BASF
Der Monsanto-Kauf durch Bayer rückt näher. Für den 62,5 Milliarden Euro teuren Deal gibt es von den Kartellbehörden strenge Auflagen, die der Konzern nun nach und nach …
Monsanto-Deal: Bayer verkauft weitere Geschäfte an BASF
EU-Kommission will Anzahl der Grenzschützer mehr als verfünffachen
Die Anzahl der Frontex-Mitarbeiter soll mehr als verfünffacht werden. Das will die EU-Kommission in den nächsten Haushaltsplanungen vorschlagen.
EU-Kommission will Anzahl der Grenzschützer mehr als verfünffachen
Kering besiegelt weitgehenden Ausstieg bei Puma
Der französische Konzern mit Marken wie Gucci und Brioni will zum reinen Luxus-Player werden. Die Sportmarke Puma passt da nicht mehr ins Profil.
Kering besiegelt weitgehenden Ausstieg bei Puma

Kommentare