+
Die Handelsbeziehungen zwischen Deutschland und Frankreich sind traditionell gut.

Seit 1975

Frankreich bleibt wichtigster Handelspartner

Wiesbaden - Frankreich hat seinen Platz als Deutschlands wichtigster Handelspartner verteidigt. Die Niederlande und China holen allerdings auf.

Das Handelsvolumen mit Frankreich stieg 2012 auf 169,2 Milliarden Euro, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte.Mit plus 1,1 Prozent zum Vorjahr entwickelten sich die Aus- und Einfuhren allerdings nur halb so dynamisch wie der Außenhandel insgesamt, der um 2,2 Prozent zulegte.

Auf den Rängen zwei und drei folgten die Niederlande mit einem Warenverkehr von 157,6 Milliarden Euro (+4,2 Prozent) und China mit einem Außenhandelsumsatz von 143,9 Milliarden Euro (-0,3 Prozent).

Wichtigster Kunde der Exportindustrie

Frankreich ist seit 1975 Deutschlands wichtigster Handelspartner - dabei ist der Nachbar mit einem Anteil von 9,5 Prozent der wichtigste Einzelkunde der deutschen Exportindustrie. Im vergangenen Jahr stiegen die deutschen Exporte über den Rhein um 3,0 Prozent auf 104,5 Milliarden Euro.

Hingegen sanken die deutschen Einfuhren aus Frankreich um 1,8 Prozent auf 64,8 Milliarden Euro. Frankreich ist hinter den Niederlanden (86,6 Mrd Euro; plus 5,9 Prozent) und China (77,3 Mrd Euro, minus 2,8 Prozent) nur das drittwichtigste Herkunftsland deutscher Importe.

Exporte wieder auf Rekordniveau

Auf Platz zwei der wichtigsten deutschen Exportländer lagen die USA (86,8 Mrd Euro) mit einem satten Plus von 17,7 Prozent. Dahinter rangierte das Vereinigte Königreich (72,2 Mrd Euro), in das 10,1 Prozent mehr Waren geliefert wurden als 2011. Insgesamt kletterten die Ausfuhren zum Rekordjahr 2011 um 3,4 Prozent auf 1,097 Billionen Euro.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax-Anleger warten auf Ergebnisse des Trump-Putin-Gipfels
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax ist ohne große Bewegung in die neue Woche gestartet. Der deutsche Leitindex pendelte um seinen Schlusskurs vom Freitag und lag zuletzt …
Dax-Anleger warten auf Ergebnisse des Trump-Putin-Gipfels
Nichts mit schneller Lieferung? Bei Amazon wird am „Prime Day“ gestreikt
Beim „Prime Day“ will Amazon treue Kunden mit Rabatten bombardieren. Bei der Lieferung könnte es aber haken: An sechs deutschen Amazon-Standorten wird gestreikt.
Nichts mit schneller Lieferung? Bei Amazon wird am „Prime Day“ gestreikt
Deutsche Bank mit unerwartet hohem Gewinn
Nach einer Verlustserie und einem eiligen Chefwechsel überrascht die Deutsche Bank mit guten Nachrichten. Der Gewinn im zweiten Quartal fällt deutlich höher aus als …
Deutsche Bank mit unerwartet hohem Gewinn
Verdi streikt zum Primeday bei Amazon
Berlin/Bad Hersfeld (dpa) - Auch im sechsten Jahr des Arbeitskampfes beim Versandriesen Amazon nutzt die Gewerkschaft Verdi dessen werbeträchtigen Sonderverkaufstag für …
Verdi streikt zum Primeday bei Amazon

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.