+
Der 60-jährige Barroso soll Berater bei Goldman Sachs werden sowie Aufsichtsratsvorsitzender der Londoner Tochtergesellschaft Goldman Sachs International (GSI). Foto: Thierry Roge

Frankreich kritisiert Wechsel von Barroso zu Goldman Sachs

Paris (dpa) - Frankreich hat den früheren EU-Kommissionschef José Manuel Barroso aufgefordert, auf seinen Wechsel zur US-Investmentbank Goldman Sachs zu verzichten.

"Moralisch, politisch, berufsethisch ist das ein Fehler von Herrn Barroso", sagte Europa-Staatssekretär Harlem Désir in der Pariser Nationalversammlung. Dies sei "der schlechteste Dienst", den ein früherer Chef einer EU-Institution dem europäischen Projekt zum aktuellen Zeitpunkt leisten könne. Désir forderte die EU-Kommission auf, ihre Ethikregeln zu verschärfen.

Die Behörde hatte am Montag mitgeteilt, dass sie den Wechsel nicht als Verstoß gegen die Regeln sehe und auch eine Verschärfung nicht für nötig halte. Der 60-jährige Portugiese, der von 2004 bis 2014 Präsident der Brüsseler Behörde war, soll Berater bei Goldman Sachs werden sowie Aufsichtsratsvorsitzender der Londoner Tochtergesellschaft Goldman Sachs International (GSI).

Mitteilung von Goldman Sachs (englisch)

Ethikregeln für EU-Kommissare

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Auch Heimarbeit kann krank machen - ILO verlangt Schutz
Wer morgens nicht ins Büro muss, sondern vom Sofa aus abreiten kann, findet das meist sehr angenehm. Dabei birgt Heimarbeit auch Risiken für die Gesundheit.
Auch Heimarbeit kann krank machen - ILO verlangt Schutz
Preis-Beben bei der Deutschen Post: Porto kann ab Juli extrem steigen
Das Versenden von Briefen soll noch 2019 deutlich teurer werden. Die Bundesnetzagentur erlaubte der Post einen großen Spielraum bei Preiserhöhungen.
Preis-Beben bei der Deutschen Post: Porto kann ab Juli extrem steigen
Brandgefahr: BMW ruft 184.500 Autos in USA zurück
BMW ruft in den USA 184 500 ältere Autos der 3er- und 5er-Reihe und des Sportwagens Z4 wegen Brandgefahr in die Werkstatt.
Brandgefahr: BMW ruft 184.500 Autos in USA zurück
Briefporto wird teurer - Anhebung auf 90 Cent möglich
Wer verschickt im Internetzeitalter eigentlich noch Briefe? Glaubt man der Statistik, sind es gar nicht so wenige - rund 8 Milliarden Briefe waren es 2018 …
Briefporto wird teurer - Anhebung auf 90 Cent möglich

Kommentare