+
Emmanuel Macron hat große Pläne für die französische Wirtschaft. 

Reform geplant 

Frankreich will bis 2022 eine Million Jobsuchende ausbilden

In Deutschland hätten Stellenbewerber mehr Zugang zu Ausbildung als in Frankreich, sagte Arbeitsministerin Muriel Pénicaud. Das soll sich nun ändern.

Paris - Im Kampf gegen die hohe Arbeitslosigkeit will Frankreich bis 2022 eine Million Jobsuchende ausbilden. In Deutschland hätten Stellenbewerber mehr Zugang zu Ausbildung als in Frankreich, sagte Arbeitsministerin Muriel Pénicaud am Montag in Paris bei der Vorstellung von Reformplänen. Kompetenz sei der beste Schutz gegen Arbeitslosigkeit.

Mit dem Ausbildungsplan soll ein Wahlversprechen des sozialliberalen Staatspräsidenten Emmanuel Macron eingelöst werden. Der 40-Jährige will die französische Wirtschaft ankurbeln und wettbewerbsfähiger machen. Die Mitte-Regierung bereitet auch eine Reform der Arbeitslosenversicherung vor.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schock bei Aldi: Kunde macht Ekel-Entdeckung 
Ein Kunde entdeckte etwas Ekliges in einem Aldi-Produkt. Er ist stinksauer und zieht eine drastische Konsequenz.
Schock bei Aldi: Kunde macht Ekel-Entdeckung 
Deutsche Bahn: Weselskys GDL erklärt Verhandlungen für gescheitert - gibt aber Streik-Schonfrist
Nach dem Warnstreik erst einmal Entspannung: Die Gewerkschaft EVG und die Bahn verhandeln wieder. Doch die Lokführer erklären die Tarifverhandlungen für gescheitert. 
Deutsche Bahn: Weselskys GDL erklärt Verhandlungen für gescheitert - gibt aber Streik-Schonfrist
Air-Berlin-Verwalter verklagt Etihad auf Milliarden
Wer ist verantwortlich für die Air-Berlin-Pleite? Nach Einschätzung des Insolvenzverwalters hat der Großaktionär Etihad zu unvermittelt den finanziellen Stecker gezogen. …
Air-Berlin-Verwalter verklagt Etihad auf Milliarden
Dax beendet wechselhafte Woche im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Zunehmende Befürchtungen eines Chaos-Brexit und einer möglichen Abkühlung der Weltwirtschaft haben den deutschen Aktienmarkt zum Wochenschluss ins …
Dax beendet wechselhafte Woche im Minus

Kommentare