+
Emmanuel Macron hat große Pläne für die französische Wirtschaft. 

Reform geplant 

Frankreich will bis 2022 eine Million Jobsuchende ausbilden

In Deutschland hätten Stellenbewerber mehr Zugang zu Ausbildung als in Frankreich, sagte Arbeitsministerin Muriel Pénicaud. Das soll sich nun ändern.

Paris - Im Kampf gegen die hohe Arbeitslosigkeit will Frankreich bis 2022 eine Million Jobsuchende ausbilden. In Deutschland hätten Stellenbewerber mehr Zugang zu Ausbildung als in Frankreich, sagte Arbeitsministerin Muriel Pénicaud am Montag in Paris bei der Vorstellung von Reformplänen. Kompetenz sei der beste Schutz gegen Arbeitslosigkeit.

Mit dem Ausbildungsplan soll ein Wahlversprechen des sozialliberalen Staatspräsidenten Emmanuel Macron eingelöst werden. Der 40-Jährige will die französische Wirtschaft ankurbeln und wettbewerbsfähiger machen. Die Mitte-Regierung bereitet auch eine Reform der Arbeitslosenversicherung vor.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW-Betriebsratschef will Emder Werk ausgelastet sehen
Stadtgeländewagen werden immer beliebter - vor allem Limousinen geraten unter Druck. Das merkt auch der Branchenriese Volkswagen. Betriebsratschef Osterloh sorgt sich um …
VW-Betriebsratschef will Emder Werk ausgelastet sehen
Ratingagenturen stufen Kreditwürdigkeit der Türkei herab
Die Türkei steckt in einer Finanzkrise. Die könnte sich verschärfen nach nochmals schlechteren Noten maßgeblicher Bonitätswächter. Was wiederum Einfluss auf die Kosten …
Ratingagenturen stufen Kreditwürdigkeit der Türkei herab
Griechenland-Hilfen: EU-Kommissar zieht kritische Bilanz
Brüssel (dpa) - Kurz vor dem Ende der Euro-Rettungsprogramme für Griechenland hat EU-Kommissar Pierre Moscovici Kritik an der Rolle der europäischen Institutionen …
Griechenland-Hilfen: EU-Kommissar zieht kritische Bilanz
Chinas Vormarsch: Staatssekretär für europäische Allianzen
Chinesische Investoren greifen zunehmend nach deutschen Hightech-Firmen - der Bund will nun genauer hinschauen. Wirtschafts-Staatssekretär Bareiß sagt, warum und wie …
Chinas Vormarsch: Staatssekretär für europäische Allianzen

Kommentare