+
Emmanuel Macron hat große Pläne für die französische Wirtschaft. 

Reform geplant 

Frankreich will bis 2022 eine Million Jobsuchende ausbilden

In Deutschland hätten Stellenbewerber mehr Zugang zu Ausbildung als in Frankreich, sagte Arbeitsministerin Muriel Pénicaud. Das soll sich nun ändern.

Paris - Im Kampf gegen die hohe Arbeitslosigkeit will Frankreich bis 2022 eine Million Jobsuchende ausbilden. In Deutschland hätten Stellenbewerber mehr Zugang zu Ausbildung als in Frankreich, sagte Arbeitsministerin Muriel Pénicaud am Montag in Paris bei der Vorstellung von Reformplänen. Kompetenz sei der beste Schutz gegen Arbeitslosigkeit.

Mit dem Ausbildungsplan soll ein Wahlversprechen des sozialliberalen Staatspräsidenten Emmanuel Macron eingelöst werden. Der 40-Jährige will die französische Wirtschaft ankurbeln und wettbewerbsfähiger machen. Die Mitte-Regierung bereitet auch eine Reform der Arbeitslosenversicherung vor.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bauern befürchten erhebliche Dürreschäden
Dass das Wetter mal nicht mitspielt, gehört für die Landwirte zum Berufsrisiko. In diesem Jahr sind die Folgen aber teils besonders hart und wirbeln auch die Einsätze …
Bauern befürchten erhebliche Dürreschäden
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Verbraucherschützer warnen: Salmonellen-Alarm bei Aldi, Penny und Kaufland und Co.! Welche Märkte und welche Produkte betroffen sind, erfahren Sie hier.
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Finanzexperten und Konzernchefs warnen vor Protektionismus
Der Handelsstreit zwischen den USA und großen Volkswirtschaften eskaliert weiter. Experten und Konzernchefs warnen eindringlich vor den Folgen eines sich weiter …
Finanzexperten und Konzernchefs warnen vor Protektionismus
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile
Urlauber sollen bei Online-Buchungen künftig besser abgesichert sein. Das neue Reiserecht hat aus Sicht von Verbraucherschützern aber unerwünschte Nebenwirkungen. Auch …
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.