Mehrwertsteuer auf Hygieneprodukte

Frankreich führt Tampon-Steuer ein

Paris - In der Abstimmung am Freitag ging es im französischen Parlament um einen Gegenstand, den die meisten Frauen jeden Monat benötigen: Das Tampon soll nun mit einer Extra-Steuer belegt werden.

Frankreichs Parlament hat am Freitag für die sogenannte Tampon-Steuer gestimmt. Bei den Beratungen für den Haushalt 2016 votierte eine Mehrheit der Abgeordneten dafür, die Mehrwertsteuer für Hygieneartikel für Frauen von derzeit 20 auf 5,5 Prozent abzusenken. Finanzminister Michel Sapin sagte im Parlament lediglich, die Entscheidung müsse sich auch auf die Endpreise auswirken.

"Das Parlament wünscht eine Senkung dieser Steuer, die Regierung widersetzt sich nicht", kommentierte Premierminister Manuel Valls im Sender France Inter die Entscheidung. "Wir haben das Geld dafür gefunden." Die Senkung der Steuer kostet den Staat rund 55 Millionen Euro jährlich.

Auch andere Staaten der Europäischen Union haben eine Senkung der Mehrwertsteuer für Hygieneartikel für Frauen bereits umgesetzt. Dazu gehören Großbritannien, Irland, Spanien und die Niederlande, wie die Abgeordnete Valérie Rabault sagte, Berichterstatterin des Haushaltsausschusses.

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weltgrößte Wassersport-Messe "Boot" eröffnet
Düsseldorf - Über 1800 Aussteller aus 70 Ländern präsentieren in Düsseldorf auf der weltgrößten Wassersportmesse „Boot“ wieder ihre Produkte vom Surfbrett bis zur …
Weltgrößte Wassersport-Messe "Boot" eröffnet
Müller: BER-Eröffnung kann 2017 "nicht mehr funktionieren"
Nun wird allmählich offiziell, was sich schon länger andeutete: Mit dem neuen Hauptstadtflughafen wird es auch 2017 nichts.
Müller: BER-Eröffnung kann 2017 "nicht mehr funktionieren"
Nach Trump-Party: Euphorie an der Börse schwindet
Frankfurt/Main - Nach dem Wahlsieg von Donald Trump sind die Aktienkurse in die Höhe geschossen. Doch nun kommen bei Anlegern die Sorgen zurück. Denn niemand weiß genau, …
Nach Trump-Party: Euphorie an der Börse schwindet
Reisebüros fürchten um Geschäft durch neues Reiserecht
Berlin (dpa) - Reisebüros protestieren gegen die geplanten Änderungen des Reiserechts. Etwa 68.000 Briefe und E-Mails haben sie nach einem Aufruf des Branchenverbands …
Reisebüros fürchten um Geschäft durch neues Reiserecht

Kommentare