+
Frankreich Ministerpräsident Macron will die hoch verschuldete SNCF umkrempeln. Foto: Claude Paris/AP

Hochverschuldeter SNCF

Frankreichs Senat stimmt umstrittener Bahn-Reform zu

Paris (dpa) - Die umstrittene Bahnreform in Frankreich hat die nächste Hürde genommen. Der Senat stimmte mit großer Mehrheit für den Umbau der Staatsbahn SNCF.

Weil der Text der Senatoren aber von der Version abweicht, die die Nationalversammlung bereits beschlossen hatte, muss nun ein Vermittlungsausschuss der beiden Parlamentskammern nach einer gemeinsamen Fassung suchen. Aus Protest gegen die Pläne haben Eisenbahner bereits an 26 Tagen seit Anfang April gestreikt.

Die Regierung will die hoch verschuldete SNCF sanieren und in eine staatliche Aktiengesellschaft umwandeln. Neue Mitarbeiter sollen künftig nicht mehr den beamtenähnlichen Eisenbahner-Status bekommen. Der Personenverkehr auf der Schiene soll zudem wie auf EU-Ebene vereinbart schrittweise für den Wettbewerb geöffnet werden.

Die nächsten Streiks sind für Donnerstag und Freitag angekündigt, die Beteiligung ist allerdings über die vergangenen Wochen zurückgegangen. Zudem ist die Politik den Gewerkschaften bei einzelnen Punkten entgegengekommen, ohne dass die Regierung bei den Grundlinien der Reform nachgegeben hätte. Laut einer repräsentativen Umfrage des Instituts Ifop für die Sonntagszeitung "Journal du Dimanche" finden 42 Prozent der Franzosen die Protestbewegung gerechtfertigt. Zugleich wünschten sich 64 Prozent der Teilnehmer, dass die Regierung die Reform durchzieht.

Dossier des Senats zu dem Gesetzentwurf, Frz.

Verkehrsministerin Borne bei LCI, Frz.

Ergebnisse der Ifop-Umfrage für das "JDD", Frz.

Position der Gewerkschaft CFDT Cheminots, Frz.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ikea-Kunden aufgepasst: Möbel-Riese verschärft das Rückgaberecht
Ein Ikea-Produkt zurückgeben, egal wie es aussieht und ob es schon benutzt ist? So einfach ist das künftig nicht mehr. Dem Möbel-Riesen geht es angeblich auch um den …
Ikea-Kunden aufgepasst: Möbel-Riese verschärft das Rückgaberecht
Innogy gibt nach: Einigung mit RWE und Eon bei Zerschlagung
EON und RWE wollen die RWE-Tochter Innogy zerschlagen und die Geschäfte neu aufteilen.
Innogy gibt nach: Einigung mit RWE und Eon bei Zerschlagung
Zuckerberg: Darum werden Beiträge von Holocaust-Leugnern auf Facebook nicht entfernt
Facebook-Chef Mark Zuckerberg will Beiträge von Holocaust-Leugnern nicht von seiner Plattform verbannen.
Zuckerberg: Darum werden Beiträge von Holocaust-Leugnern auf Facebook nicht entfernt
Bei SAP stehen Profitabilität und Cloud-Wachstum im Fokus
Lange wurde SAP für schwindende Profitabilität kritisiert, dann überraschte der Softwarekonzern mit einem unerwartet starken Anstieg. Nun legen die Walldorfer die …
Bei SAP stehen Profitabilität und Cloud-Wachstum im Fokus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.