+
Der französische Wirtschaftsminister Emmanuel Macron. Foto: Rainer Jensen

Konsumfreude und Investitionen

Frankreichs Wirtschaft gewinnt überraschend stark an Fahrt

Paris - Die französische Wirtschaft hat zu Beginn des Jahres überraschend deutlich zugelegt. Im ersten Quartal sei die Wirtschaftsleistung zum Vorquartal um 0,6 Prozent gewachsen, teilte das Statistikamt Insee nach einer zweiten Schätzung mit.

In einer ersten Schätzung hatten die Statistiker für die Monate Januar bis März nur ein Wachstum von 0,5 Prozent gemeldet. Bankvolkswirte hatten mit einer Bestätigung der ersten Schätzung gerechnet.

Im Schlussquartal 2015 war die zweitgrößte Volkswirtschaft der Eurozone noch um 0,4 Prozent gewachsen und damit genauso stark wie im dritten Quartal des vergangenen Jahres. Im Jahresvergleich legte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im ersten Quartal laut Insee um 1,4 Prozent zu und damit ebenfalls etwas stärker als erwartet.

Als Wachstumstreiber zeigten sich zum Jahresauftakt die Konsumfreude der Franzosen und stärkere Investitionen durch Unternehmen. Außerdem legten auch staatliche Investitionen zu.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Deutsche Bank vor drastischer Kürzung der Boni
Frankfurt/Main (dpa) - Die Deutsche Bank könnte Medienberichten zufolge schon bald drastische Einschnitte bei den Boni ihrer Mitarbeiter verkünden.
Deutsche Bank vor drastischer Kürzung der Boni
US-Justiz bestätigt Milliarden-Vergleich mit Deutscher Bank
Washington (dpa) - Die Milliarden-Einigung der Deutschen Bank mit den US-Behörden im Streit über dubiose Hypothekengeschäfte ist in trockenen Tüchern.
US-Justiz bestätigt Milliarden-Vergleich mit Deutscher Bank
Weltkonzerne wollen Wasserstoff-Antrieb im Auto voranbringen
Die Autoindustrie sucht weiter nach Antworten auf die Frage, wie der Ausstoß klimaschädlicher Abgase reduziert werden kann. Dabei besinnt sie sich auf Wasserstoff. Eine …
Weltkonzerne wollen Wasserstoff-Antrieb im Auto voranbringen
Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Leverkusen/New York - Bayer und Monsanto wollen den künftigen US-Präsidenten Donald Trump mit Investitionen und US-Arbeitsplätzen von ihrer Fusion überzeugen.
Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu

Kommentare