+
Fritz Henderson, der Präsident von General Motors, der Muttergesellschaft von Opel, berät mit dem GM-Verwaltungsrat diese Woche über die Zukunft von Opel.

Franz: GM kann sich nur für Magna entscheiden

Rüsselsheim - Vor der möglicherweise entscheidenden Sitzung des GM-Verwaltungsrates in dieser Woche geht der Opel-Betriebsrat von einem Zuschlag für Magna aus.

“Wenn nach rationellen und logischen Argumenten gewichtet wird, muss Magna den Zuschlag bekommen“, sagte Opel-Gesamtbetriebsratschef Klaus Franz am Montag der Deutschen Presse-Agentur dpa in Frankfurt.

Das 13-köpfige Gremium des US-Autobauers General Motors (GM) tagt an diesem Dienstag und Mittwoch. Zuletzt hatte der Verwaltungsrat die Entscheidung im August verschoben. Gleichzeitig wurde beschlossen, dass der Konzern die Möglichkeit prüft, Opel nicht zu verkaufen. Neben dem österreichisch- kanadischen Autozulieferer Magna will auch der belgische Finanzinvestor RHJI Opel übernehmen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch den Fleischkonsumenten helfen. Doch noch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare