+
Die Bank Credit Agricole hegt Sparpläne.

Französische Großbank streicht viele Jobs

Paris - Auch die drittgrößte französische Bank, Credit Agricole, will angesichts der angespannte Lage der Branche zahlreiche Stellen streichen. Vor allem im Investmentbanking sollen Jobs wegfallen.

Mindestens 2300 der rund 87 000 Arbeitsplätze sollen wegfallen, sagte ein Gewerkschaftsvertreter am Mittwoch in Paris. Allein 1700 Stellen sollten im schwankungsanfälligen Investmentbanking gestrichen werden, davon 500 in Frankreich. Weitere 600 Arbeitsplätze sind im Geschäft mit Konsumentenkrediten bedroht. Das Unternehmen selbst wollte die Zahlen zunächst nicht kommentieren.

Am Dienstag hatte der Verwaltungsrat über das Thema beraten. Mehrere Zeitungen berichteten am Mittwoch in Frankreich bereits über die Sparpläne, ohne genaue Quellen zu nennen. Es wurde damit gerechnet, dass der Konzern noch am Mittwoch offizielle Angaben zum Stellenabbau macht. Auch die Konkurrenten BNP Paribas und Societe Generale streichen ebenso wie die Deutsche Bank sowie zahlreiche andere internationale Großbanken Stellen im Investmentbanking.

Die französischen Großbanken litten zuletzt stark unter einem Vertrauensverlust wegen ihres starken Engagements in den Schuldenstaaten der Eurozone. Sie hängen bei der Sicherung ihrer Liquidität besonders stark vom Geldmarkt ab. US-Fonds hatten aus Angst vor einer weiteren Verschärfung der Schuldenkrise viel Geld bei französischen Banken abgezogen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

ADAC fordern von Auto-Herstellern: Dieselnachrüstung muss kommen
Die Hardware-Nachrüstung von Euro-5-Dieselautos könnte aus Sicht des ADAC die Luftqualität in Stadtgebieten um bis zu 25 Prozent verbessern.
ADAC fordern von Auto-Herstellern: Dieselnachrüstung muss kommen
Schwacher Euro hievt Dax wieder ins Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat an diesem Dienstag seine zu Wochenbeginn verbuchten Verluste wieder wettgemacht. Der deutsche Leitindex schloss 0,83 Prozent höher bei …
Schwacher Euro hievt Dax wieder ins Plus
Streit um VW-Haustarif: Verhandlungen gehen weiter
Noch ist keine Einigung in den Tarifgesprächen für 120 000 VW-Beschäftige abzusehen. Drohen neue Warnstreiks in den Werken - oder bewegt man sich im Streit um den …
Streit um VW-Haustarif: Verhandlungen gehen weiter
Bilfinger verlangt Schadenersatz von Ex-Vorständen
Es ist ein spektakulärer Schritt: Ein Konzern will Schadenersatz von früheren Vorständen. Im Raum steht eine Millionensumme.
Bilfinger verlangt Schadenersatz von Ex-Vorständen

Kommentare