+
Puma Outlet-Shop in Herzogenaurach: Wie die französische Zeitung "Figaro" berichtet, schließt der Sportartikelhersteller weltweit ein Drittel seiner Läden.

Französische Zeitung: Puma schließt ein Drittel seiner Läden

Herzogenaurach - Der Sportartikelhersteller Puma schließt nach Informationen des “Figaro“ weltweit ein Drittel seiner Läden, um den Gewinnverfall zu stoppen.

Bis 2011 wolle Puma 150 Millionen Euro einsparen, schreibt die Pariser Zeitung (Samstag). In Frankreich würden mehrere Läden vom Jeans-Spezialisten Guess übernommen. Die Zahl der Puma-Geschäfte sei Firmengeheimnis.

Puma mit Sitz in Herzogenaurach gehört zu 69,4 Prozent zum französischen Luxusgüteranbieter PPR, in dem die Familie Pinault das Sagen hat. Die Konzernsprache ist Englisch. 2008 erreichte Puma einen Rekordumsatz von 2,54 Milliarden Euro. 2009 sei der Umsatz aber in der Größenordnung von fünf Prozent gesunken und der Gewinn sei geschmolzen, schreibt “Le Figaro“. Die Investitionen in China anlässlich der Olympischen Spiele seien zu hoch gewesen und der russische Markt sei eingebrochen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Air Asia treibt Pläne für Europa-Verbindungen voran
Davos/Kuala Lumpur (dpa) - Die malaysische Billigfluglinie Air Asia will im Sommer ihre Flüge nach Europa wieder aufnehmen. Zunächst sei eine Strecke von der …
Air Asia treibt Pläne für Europa-Verbindungen voran
Stürzt Trump die Welt in einen „Handelskrieg“?
Washington - Tiefschwarze Szenarien machen die Runde: Die neue US-Regierung könnte die Welt in einen „Handelskrieg“ stürzen. Es gibt viele Fragen und vorerst nur einige …
Stürzt Trump die Welt in einen „Handelskrieg“?
18.000 demonstrieren gegen "Agrarindustrie"
Berlin - Anlässlich des Beginns der Agrarmesse "Grüne Woche" haben Tausende in Berlin unter dem Motto "Wir haben es satt!" für eine Neuausrichtung der Landwirtschaft …
18.000 demonstrieren gegen "Agrarindustrie"
Müller: BER-Eröffnung 2017 "kann nicht mehr funktionieren"
Berlin - Nun wird allmählich offiziell, was sich schon länger andeutete: Mit dem neuen Hauptstadtflughafen wird es auch 2017 nichts.
Müller: BER-Eröffnung 2017 "kann nicht mehr funktionieren"

Kommentare