Gegen Misshandlung von Tieren

So will Frankreich künftig Schlachthöfe überwachen

Paris - Tierschützer hatten in der Vergangenheit öfter heimlich Videos gefilmt, die bewiesen, dass Tiere in Frankreich ohne Betäubung getötet werden. Jetzt reagiert die Politik darauf.

Mit der Videoüberwachung von Schlachthöfen wollen französische Parlamentarier gegen die Misshandlung von Kühen, Schweinen oder Hühnern vorgehen. Ein Untersuchungsausschuss der Nationalversammlung forderte am Dienstag, die Kameras verpflichtend einzuführen. Zudem verlangten die Abgeordneten, beim rituellen Schächten von Tieren eine Form der Betäubung vorzuschreiben.

Der Ausschuss legte insgesamt 65 Vorschläge vor. Er reagierte damit unter anderem auf heimlich gefilmte Videos von Tierschützern, in denen zu sehen ist, wie Tiere ohne ausreichende Betäubung geschlachtet werden. Neben den Kameras fordern die Abgeordneten auch bessere Kontrollen der Schlachthöfe durch Tierärzte und Mitarbeiter des Landwirtschaftsministeriums.

Zudem soll auch für das Schächten von Tieren nach jüdischen oder muslimischen Vorgaben eine Betäubung empfohlen werden. Rituell erfolgt das Schlachten ohne Betäubung, da das Fleisch sonst als unrein gilt.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Die US-Notenbank will den Märkten weiter Kapital entziehen. Nach zwei Zinsanhebungen sollen im Oktober erste kleine Teile des riesigen Anleihenberges verkauft werden, …
US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Taipei (dpa) - Der Handel mit Aktien des Elektronik-Konzerns HTC wird inmitten von Spekulationen über einen Verkauf des Smartphone-Geschäfts an Google ausgesetzt.
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Frankfurt/Main (dpa) - Vor dem Leitzinsentscheid der US-Notenbank Fed sind die Anleger am deutschen Aktienmarkt in Deckung geblieben.
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf
Eon kommt beim Verkauf der restlichen Anteile an der Kraftwerkstochter Uniper voran. Die Gespräche sind weit fortgeschritten. Der Interessent kommt aus Finnland.
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf

Kommentare