+
Fraport hat eine millionenschwere Entschädigung erhalten. Foto: Frank Rumpenhorst

243 Millionen Euro

Fraport erhält Millionen-Rückzahlung aus Manila-Geschäft

Frankfurt/Main (dpa) - Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport hat eine millionenschwere Entschädigung für das gescheiterte Terminal-Projekt in der philippinischen Hauptstadt Manila erhalten.

Das Unternehmen bekam nach eigenen Angaben vom Dienstag 270 Millionen Dollar, umgerechnet rund 243 Millionen Euro. Darin enthalten ist der Verkauf des 30-Prozent-Anteils an der Gesellschaft Philippine International Air Terminals Co. (Piatco), von dem sich Fraport nun getrennt hat. Der Konzern mache keine weiteren Ansprüche mehr in dem Rechtsstreit geltend, hieß es einer Fraport-Mitteilung.

Die Piatco hatte ein Terminalgebäude 3 am internationalen Flughafen Manila errichtet, war aber kurz vor der Eröffnung 2004 unter Korruptionsvorwürfen vom philippinischen Staat enteignet worden. Im folgenden Rechtsstreit hatte der oberste Gerichtshof des Landes im vergangenen Jahr entschieden, dass das Konsortium mit der Fraport-Minderheitsbeteiligung entschädigt werden müsse. Das Terminal mit einer Kapazität von rund 13 Millionen Passagieren im Jahr wird längst genutzt.

Da Fraport die Verluste bereits komplett abgeschrieben hatte, fließt ein Teil der Erstattung direkt in den Vorsteuer-Gewinn. 40 Millionen Euro muss der im MDax notierte Konzern an die Bundesregierung zurückzahlen, die wegen des geplatzten Manila-Geschäfts 2008 eine Garantie für Kapitalanlagen im Ausland beglichen hatte. Der Vorstand will später beraten, ob und in welcher Höhe die verbleibende Rückzahlung an die Aktionäre weitergegeben werden soll. Die Entscheidung darüber fällt letztlich die Hauptversammlung.

Ad-hoc-Mitteilung Fraport

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

London wirft Uber raus: Nicht "fähig und geeignet"
London (dpa) - Der Fahrdienst-Vermittler Uber erhält keine neue Lizenz für London. Das teilte die Nahverkehrsbehörde der britischen Hauptstadt mit. Uber vermittelt via …
London wirft Uber raus: Nicht "fähig und geeignet"
Adidas-Chef: Atempause für schwächelnde Tochter Reebok
Nürnberg (dpa) - Adidas-Chef Kasper Rorsted will die schwächelnde US-Tochter Reebok bis mindestens Ende 2018 behalten. Auf die Frage, ob Reebok zu diesem Zeitpunkt noch …
Adidas-Chef: Atempause für schwächelnde Tochter Reebok
Widerstand gegen Stahlfusion wächst
Nach dem Bekanntwerden der Fusionspläne für die europäischen Stahlsparten von Thyssenkrupp und Tata wächst im Ruhrgebiet die Empörung. Die Kritik entzündet sich auch an …
Widerstand gegen Stahlfusion wächst
Fast 40 Prozent der Haushalte tragen schwer an der Miete
Was viele Mieter jeden Monat neu erleben, belegen auch amtliche Zahlen: Besorgniserregend teuer ist das Wohnen längst nicht mehr nur in den großen Städten.
Fast 40 Prozent der Haushalte tragen schwer an der Miete

Kommentare