+
Im Februar nutzten 4,4 Millionen Passagiere den größten deutschen Flughafen in Frankfurt, was eine Steigerung von 8,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat bedeutet. Foto: Boris Roessler

Wachstum setzt sich fort

Fraport glänzt mit starken Passagierzahlen

Frankfurt/Main (dpa) - Unmittelbar vor der Bilanz für das vergangene Jahr glänzt der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport mit starken Passagierzahlen an seinem Heimatdrehkreuz.

Im Februar nutzten 4,4 Millionen Passagiere den größten deutschen Flughafen, was eine Steigerung von 8,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat bedeutet. Damit wurde auch die überdurchschnittliche Steigerung aus dem Januar übertroffen.

Auch die Frachtmenge (+3,2 Prozent) und die Zahl der Flugbewegungen (+7,6 Prozent) auf knapp 35 200 Starts und Landungen legten laut einer Fraport-Mitteilung vom Dienstag zu. Dazu trugen vor allem zusätzliche Flüge zu europäischen Zielen bei. Fraport legt an diesem Freitag (16. März) die Geschäftszahlen für 2017 vor.

Mitteilung Fraport

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkei verhängt Sanktionen gegen Produkte aus den USA
Wie du mir, so ich dir: Die Türkei reagiert auf weitere Sanktionen der USA mit Strafzöllen, unter anderem auf die Einfuhr von Autos und Alkohol. Der Konflikt mit …
Türkei verhängt Sanktionen gegen Produkte aus den USA
Umsatzsteuerkartell aufgeflogen - Betrug im größten Stil
Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der …
Umsatzsteuerkartell aufgeflogen - Betrug im größten Stil
Achtung, Krebsrisiko: Pharmahersteller ruft Blutdrucksenker zurück
Wegen einer Verunreinigung mit einem möglicherweise krebserregenden Stoff ruft der Münchner Pharmahersteller Aurobindo einen Blutdrucksenker zurück.
Achtung, Krebsrisiko: Pharmahersteller ruft Blutdrucksenker zurück
Schlimme Schikane-Vorwürfe gegen Aldi: Jetzt reagiert der Discounter
Das riecht nach Ärger: Mitarbeiter erheben im „Spiegel“ schwere Vorwürfe gegen Aldi. Jetzt hat der Discounter eine Stellungnahme dazu abgegeben.
Schlimme Schikane-Vorwürfe gegen Aldi: Jetzt reagiert der Discounter

Kommentare