+
Fraport-Chef Stefan Schulte bei der Bilanz-Pressekonferenz in der Unternehmenszentrale am Frankfurter Flughafen. Foto: Arne Dedert

Rund 68 Mio Fluggäste 2018

Fraport: Starker Jahresstart dank boomender Ticketnachfrage

Frankfurt/Main (dpa) - Die starke Nachfrage nach Flugreisen hat dem Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport im ersten Quartal einen Gewinnsprung beschert.

Chef Stefan Schulte sieht den Konzern damit gut gerüstet, den operativen Gewinn und die Zahl der Fluggäste in diesem Jahr wie geplant zu steigern. In den ersten vier Monaten übertraf das Passagierplus an Deutschlands größtem Airport mit fast 9 Prozent sogar deutlich die Planungen für 2018, wie der MDax-Konzern berichtete.

Am Heimatstandort Frankfurt geht es wieder deutlicher bergauf, seit sich das Unternehmen stärker für Billigfluggesellschaften geöffnet und mit einem neuen Rabattsystem Europas größten Billigflieger Ryanair als Kunden gewonnen hat. Jedoch muss Fraport die stockenden Abläufe in den engen Terminals verbessern. Erst am Dienstag hatte sich Hauptkunde Lufthansa erneut über schleppende Personenkontrollen und lange Umsteigezeiten beschwert.

Von Januar bis April zählte Fraport in Frankfurt nach vorläufigen Zahlen bereits 8,7 Prozent mehr Passagiere als ein Jahr zuvor. Im April fiel das Plus mit 5,8 Prozent geringer aus, was aber an den frühen Osterferien lag, die teils in den März fielen. Für 2018 rechnet Fraport weiter mit 67 bis 68,5 Millionen Fluggästen, rund 4 bis 6 Prozent mehr als vergangenes Jahr.

Im ersten Quartal profitierte der Konzern auch davon, dass er zu Jahresbeginn den Betrieb der Airports Fortaleza und Porto Alegre in Brasilien übernommen hatte. Auch die 14 betriebenen griechischen Regionalflughäfen waren Anfang 2017 noch nicht in den Konzernzahlen enthalten. Nun stieg der Umsatz im Jahresvergleich um 15 Prozent auf knapp 682 Millionen Euro. Unter dem Strich blieb ein Gewinn von 23 Millionen Euro, ein Plus von fast 28 Prozent.

Präsentation Fraport Q1 2018

Mitteilung Fraport Q1 2018

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bayer-Tochter Monsanto unterliegt in US-Glyphosat-Prozess
Bayers 63 Milliarden Dollar teurer US-Zukauf Monsanto ist in den USA mit zahlreichen Klagen wegen angeblicher Krebsgefahren seiner glyphosathaltigen Unkrautvernichter …
Bayer-Tochter Monsanto unterliegt in US-Glyphosat-Prozess
Rückschlag im Glyphosat-Streit: US-Jury entscheidet gegen Bayer
Der Agrarchemie- und Pharmakonzern Bayer hat in den USA einen wichtigen Teilprozess um angebliche Krebsrisiken von Produkten der Tochter Monsanto verloren.
Rückschlag im Glyphosat-Streit: US-Jury entscheidet gegen Bayer
Bezahl-Revolution bei Rewe: Nun läuft es ganz anders, wenn Sie zur Kasse gehen
An der Kasse bei Rewe erwartet die Kunden in Zukunft womöglich ein ganz neues Einkaufserlebnis - für den Zahlvorgang werden sie ihre Handys zücken müssen.
Bezahl-Revolution bei Rewe: Nun läuft es ganz anders, wenn Sie zur Kasse gehen
Cyberangriff auf Aluminiumkonzern Norsk Hydro
Der Großkonzern Norsk Hydro mit Sitz in Oslo ist einem massiven Cyberangriff ausgesetzt. Die Hacker verlangen Lösegeld, doch der Konzern hofft, mit Backups das System …
Cyberangriff auf Aluminiumkonzern Norsk Hydro

Kommentare