Gericht entscheidet: Kein Streik für Lotsen

Frankfurt/Main - Der „große Streik“ am Frankfurter Flughafen fällt aus - die Towerlotsen müssen am Mittwoch arbeiten. Die Mitarbeiter auf dem Vorfeld streiken aber weiter, Reisende müssen mit Beeinträchtigungen rechnen.

Wie schon in den vergangenen Tagen ist es am Mittwochmorgen am Frankfurter Flughafen zu Flugausfällen und Verspätungen gekommen - allerdings ohne das befürchtete große Chaos. 235 Flüge mussten wegen des Streiks der etwa 200 Vorfeldmitarbeiter gestrichen werden, bei 40 Maschinen kam es zu Verspätungen, wie der Betreiber Fraport mitteilte.

Insgesamt waren für den Mittwoch 1260 Verbindungen geplant. Der befürchtete Unterstützungsstreik der Towerlotsen war am Dienstagabend aber vom Arbeitsgericht Frankfurt gekippt worden. Das Gericht rügte die Unverhältnismäßigkeit des angedrohten Streiks, der zu einem Stillstand des größten deutschen Drehkreuzes geführt hätte.

„Bei den Verspätungen handelt es sich um Langstreckenflüge, die wegen des befürchteten Streiks der Fluglotsen an ihren Ausgangsflughäfen später gestartet sind“, sagte ein Sprecher des Flughafenbetreibers Fraport. Dennoch merke man am Flughafen nach wie vor „so gut wie nichts“ von einem Streik.

Das sind die Aufgaben der Vorfeld-Mitarbeiter

Das sind die Aufgaben der Vorfeld-Mitarbeiter

Auf Antrag des Flughafenbetreibers Fraport, der Lufthansa und der Deutschen Flugsicherung (DFS) hatte das Arbeitsgericht eine Einstweilige Verfügung gegen die Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF). Diese kündigte an, in die Berufung zu gehen. Falls man in der zweiten Instanz recht bekomme, könne man den Unterstützungsstreik sehr kurzfristig starten, sagte GdF-Sprecher Matthias Maas.

Fraport-Arbeitsdirektor Herbert Mai sagte am Mittwochmorgen, es sei ganz wichtig, wieder zu einer Einigung zu kommen. Das bislang letzte Angebot von Fraport vom Freitagabend gelte weiterhin. „Das ist die Grundlage eines möglichen Abschlusses und einer möglichen Lösung des Konfliktes.“ Mai begrüßte außerdem die Gerichtsentscheidung vom Dienstagabend. „Es wäre zu einem Chaos auf dem Frankfurter Flughafen gekommen.“ Dies wäre unverhältnismäßig gewesen.

Unterdessen sieht die CSU-Landesgruppenvorsitzende im Bundestag, Gerda Hasselfeldt, mit Blick auf den Tarifkonflikt am Frankfurter Flughafen „gesetzlichen Handlungsbedarf“. Der „Leipziger Volkszeitung“ (Mittwoch) sagte sie: „Es gibt gesetzlichen Regelungsbedarf, um zukünftig auszuschließen, dass eine kleine Gruppe durch einen Arbeitskampf eine ganze Sparte lahmlegen kann.“

dpa

Rubriklistenbild: © ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Frankfurt/Main - Bei der Catering-Tochter der Lufthansa fallen einem Zeitungsbericht zufolge in den kommenden Jahren rund 2000 Jobs weg.
Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Brexit-Sorgen und Strafzoll-Drohungen von Donald Trump gegen deutsche Autobauer haben am Montag die Dax-Anleger verunsichert. An den Verlusten …
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die Hersteller konkret?
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten
Hannover (dpa) - Bei den Tarifverhandlungen für die rund 11 000 Beschäftigten der Geld- und Werttransportbranche sind sich beide Seiten noch nicht näher gekommen.
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten

Kommentare